Sprache: English Deutsch

beim Heurigen

wir fuhren an einem heißen Sommertag zu einem gemütlichen Heurigen um in einem schattigen Gastgarten unseren Durst mit einem kühlen Getränk zu löschen. Das Lokal war voll und wir fanden vorerst keinen Platz. Der Kellner sah sich kurz um und fragte zwei Männer ob wir uns zu ihnen an den Tisch setzten dürften. Sie nickten freundlich und wir setzten uns dankend dazu. Nachdem wir den ersten Durst mit unsere bestellten Getränke gelöscht hatten, sagte einer der beiden Männer, na heute muss man viel trinken bei der Hitze. Ja sagte meine Frau ich war schon ganz ausgetrocknet. Das ist aber gefährlich sagte der eine und der andere bemerkte gleich dazu: speziell bei einer Frau. Na sagte meine Frau, wie soll ich das denn verstehen? Die Beiden grinsten nur und stellten sich namentlich vor. Robert war ca. 40 -45 Jahre, Andreas ca. 30 Jahre, beide sehr fesch und eigentlich sehr sympathisch, daher kam auch ein Gespräch zustande. Nach einiger Zeit und einigen Gläser Wein wurde das Gespräch immer schlüpfriger, die Beiden machten meiner Frau eindeutige Komplimente und bewunderten ihre Figur.

Bei dem Sommerkleidchen war davon natürlich reichlich zu sehen. Sie bewunderten ihre Haare, ihre Hände und da sie immer mutiger wurden, dann ihren Busen. Meine Frau schon sehr gut drauf, nach einigen Alkoholkonsum konterte, na denn könnt ihr ja gar nicht sehen, bei meinem Kleid. so viel kann man schon erkennen, sagte Robert und sah mich fragend an. Na mein Schatz deine beiden Nippeln sieht man schon sehr deutlich durch das Kleid. Naja ich brauch mich ja nicht zu verstecken sagte sie, oder?

Nein, auf keinen Fall sagte Andreas, im Gegenteil natürlich müsste man schon mehr davon sehen.

Aha, da höre ich aber einen Rückzieher, zuerst ein Kompliment, danach muss man aber nähere Details sehen um urteilen zu können, sagte meine Frau. Nein, sagte Robert sogleich, nicht zu urteilen sondern nur zur Bestätigung. Ihr habt es beide Faustdick hinter den Ohren, sagte meine Frau und ich nickte dazu. Was meinst, fragte sie mich plötzlich, dürfen die beiden sich von der Echtheit meines Busens überzeugen? Ich wurde etwas verlegen, aber auch etwas geil muss ich zugeben und sagte, wenn es Dir nichts ausmacht. Die Beiden wussten aber auch nicht so recht was sie darauf sagen sollten, denn wie soll das gehen bei diesem vollen Lokal. Na dann sollten wir zahlen und wo hin fahren wo weniger los ist, sagte sie zu mir. Ok und wohin? Na da gibt es gleich neben an einen schönen Wald mit Bänke sagte Robert, da ist es sehr idyllisch und ruhig und es ist viel Schatten.

Gesagt getan, wir gingen zu viert eine Weile spazieren bis wir eine geeignete Bank sahen. Ich wurde jetzt immer unruhiger, meine Frau saß sogleich zwischen den beiden Männern, ich blieb vor ihnen stehen. Robert, sagte, zeig uns was du hast. Meine Frau sichtlich unsicher aber fest entschlossen öffnete ein wenig ihr Kleid soweit bis man ihre Brüste sehen konnte. Na nicht so schüchtern auf einmal, zeig uns deine Titten. Mein Blut schoss mir ins Gesicht, ich war auf einmal irre geil, mein Schwanz wuchs bereits sichtbar. Das bemerkte meine Frau, als sie sah das es mich nur aufgeilte und sonst kein Protest kam, öffnete sie das obere Teil vom Kleid soweit, dass wir ihren nackten Oberkörper sehen konnten. Beide Männer neben ihr griffen sogleich nach ihren Brüsten und fingen an sie zu kneten. Na wer hat was von angreifen gesagt, meinte sie, lies es aber gewähren, beide leckten ihre Brustwarzen und ich stand vor dem Schauspiel und hatte einen harten Schwanz in der Hose. Meine Frau stöhnte laut auf als ihr Robert zwischen die Schenkel, unter ihr Kleid fasste. Wau du bist aber schon feucht, sagte er. Auch Andreas fasste ihr jetzt unters Kleid und meine Frau spreizte ihre Beine weit auseinander. Jungs das geht nicht, was ihr da machts, sagte sie plötzlich, ich bin verheiratet und weiß nicht ob mein Mann das überhaupt möchte. Die Drei sahen mich plötzlich fragend an, ich stand bis jetzt wie versteinert da, plötzlich trafen mich ihre Blicke. Ich hörte mich nur sagten, na kein Problem macht nur weiter. Meine Frau sah meinen harten Schwanz durch die Hose zog mich weiter zu ihr, machte meinen Gürtel und die Hose auf, nahm meinen Schwanz in die Hand und sagte, der ist ja schon sehr erregt. Die Beiden machten sogleich auch ihre Hosen auf und nahmen ihre schon harten zugegeben, sehr großen Schwänze hinaus. Andreas stand auf, stellte sich neben mir und hielt meiner Frau seinen Schwanz hin. Komm lutsch jetzt meinen, nahm ihren Hinterkopf und steckte sein dickes Rohr in ihren Mund. Sie saugte wie wild an seiner riesen, dunkelroten Eichel. Plötzlich stand auch Robert neben Andreas und steckte ihr seinen Schwanz in den Mund. Meine Frau sitzend und wir drei Männer stehend vor ihr, blies jetzt abwechselnd alle drei Schwänze. Jetzt waren Robert und Andreas nicht mehr zu halten. Sie forderten meine Frau auf sich auf die Bank zu knien, Robert war sogleich hinter ihr schob ihr Kleid hoch, den Slip auf die Seite und schob seinen dicken großen Schwanz in ihre nasse Muschi, beide stöhnten auf, er zog noch einmal zurück um erneut in sie ein zu dringen. Er fing an sie zu ficken während Andreas um die Bank rum zu ihren Kopf ging und seinen Schwanz in ihren Munds steckte um sie oral zu ficken. Ich wichste meinen Schwanz bei den Anblick wie die beiden meine Frau benutzten und sie stöhnend alles zu lies. Beide wechselten mehrmals die Seiten, bis Andreas plötzlich in ihrer Fotze explodierte und seinen Samen in ihre Gebärmutter pumpte. Sie stöhnte laut auf und auch meine Frau erlebte einen riesen Orgasmus, sie zitterte am ganzen Leib, wurde für ein paar Sekunden stocksteif, Robert fickte sie aber weiter in ihren Mund, bis auch er mit einem lauten Grunzen explodierte und sein Sperma tief in die Kehle meiner Frau spritzte, die alles gierig schluckte. Auch ich konnte mich nicht mehr halten und spritzte meine Ladung in ihr Gesicht. Es war megageil so wie sie jetzt auf der Bank kniete. Aus ihrer Fotze rann der Saft von Andreas und ihr Gesicht war voll gespermt. Oh Gott meinte sie danach, was haben wir da gemacht.

War sehr geil sagte Robert könnten wir öfter machen. Andreas war natürlich gleich voll begeistert und sagte zu meiner Frau, du brauchst mehrere Schwänze stimmt´s? Sie machte ihr Kleid zu, Robert gab ihr einige Taschentücher um ihre Fotze zu reinigen. Als wir vier ziemlich fertig aber sehr befriedigt zurück gingen sagte meine Frau, wow an das könnte ich mich gewöhnen, so einen Orgasmus hatte ich noch nie. Sie sah mich fragend an und ich nickte nur. Wir trafen uns wieder. Aber das ist eine andere Geschichte


author: Bipaar128 category: Gruppen
beim Heurigen
4 out of 5 based on 22 user ratings.

Story bewerten

Bipaar128 würde sich über eine faire Beurteilung der Story freuen. Je besser Dir die Story gefallen hat desto mehr Punkte solltest Du vergeben.

Punkte vergeben.

 
Hinweis: andere Benutzer können sehen, wieviele Punkte Du vergeben hast.

KOMMENTARE

Kommentar von Jacky696 am 10.10.2017 17:59
wunderschöne Geschichte, hoffentlich auch wahr.

Kommentar von wandersmann2 am 28.09.2017 10:32
Geile Geschichte, da mache Ich gerne mit.

Kommentar von merfahren am 01.09.2017 18:52
sehr geile geschichte, ich liebe es auch, wenn meine frau ab und zu andere männer hat

Bitte keine derbe Sprache oder Beleidigungen, wer sich nicht benehmen kann wird in harten Fällen aus der Community ausgeschlossen.

Du musst eingeloggt sein im Kommentare zu schreiben