Sprache: English Deutsch

Die Büro-Schlampe: Blowjob nach Dienstschluss!

Oh man, oh man...

Wie heißt es immer so schön? ''Never fuck the Company...'', und ich bin so doof und mache es trotzdem...

Aber lass mich von vorne anfangen. Du weißt ja, ich bin bei einer Versicherung angestellt und da arbeiten nun mal zum großen Teil Männer. Nicht, dass mir das nicht gefällt und ich die lüsternen Blicke der Männer genießen würde, wie Sie mir morgens auf meinen prallen Arsch glotzen wenn ich zur Tür herein komme. Die meisten von Ihnen sind mindestens doppelt so alt wie ich verheiratet und haben Kinder, aber trotzdem können Sie sich an mir nicht satt sehen. Ein bisschen Verstädnis habe ich ja, denn meistens habe ich ein enges Röckchen und eine weiße Bluse an,

Ich habe mir bisher aber noch nie Gedanken darüber gemacht die notgeile Lust meiner Kollegen zu befriedigen. Bis jetzt eben...

Seit 2 Wochen habe ich einen neuen Kollegen in meiner Abteilung. Er ist nicht doppelt so alt wie ich, sondern Anfang 30, muskolös gebaut und hat mich schon beim Einstand einfach angezogen... Und da ich ja eh eine Schwäche für Männer im Anzug habe...

Die letzten 2 Wochen ging es eigentlich gut. Wir tauschten hier und da ein paar heiße Blicke aus, wechselten die ein oder anderen, REIN GESCHÄFTLICHEN Worte und das war es eigentlich auch. Bis gestern!

Da es derzeit sehr stressig ist, müssen wir oft Überstunden machen und gestern hat es mich und ihn erwischt. Daher mussten wir beide länger bleiben und waren Abends alleine in unserer Abteilung. Von meinem Schreibtisch kann ich ihn immer gut sehen wenn ich heimlich mal über meinen Bildschirm schaue. Und irgendwie war es noch extremer als sonst. Ich hatte auf einmal so ein starkes Verlangen und war plötzlich so unfassbar scharf. So ein Gefühl hatte ich noch nie auf der Arbeit.

WAS IST NUR MIT MIR LOS??, dachte ich mir....

Aber da wir ja alleine waren, entschloss ich mich dazu mich meinen Trieben hinzugeben! Erst einmal nur für mich! Ich zog mir mein Röckchen hoch, setzte mich wieder hin und fing an mir heimlich meine Hand in mein Höschen zu stecken und...oh mann...ich war jetzt schon klitschnass. Hätte ich mir einen Finger in mein Fötzchen gesteckt, dann hätte er da Schmatzen bis zu seinem Schreibtisch gehört. Also habe ich mri nur meine Perle massiert, aber das reichte schon um meine Geilheit auf die Spitze zu treiben.

So massierte ich mich immer geiler die nächsten 15 Minuten aber das reichte mir dann doch nicht mehr...

SOLL ICH ES WAGEN UND ZU IHM GEHEN?

Ich nahm meinen Mut zusammen und stand auf. Meine Knie waren wacklig aber das lag wohl nciht an meiner Angst, sondern eher daran, das ich kurz davor war explosionsartig zu kommen. Ich richtete meinen Rock und ging zu ihm!

Als ob er es geahnt hatte dreht er sich plötzlich um, als ich noch ein paar Meter von ihm und seinem Schreibtisch entfernt war. Unsere Blicke trafen sich und bei seinem durchdringenden Blick blieb ich wie angewurzelt stehen.

Keine Ahnung warum das nun geschah, aber anscheiennd wusste er genau was los war und wollte seine Chance nutzen. Er stand auf, kam zügigen Schrittes auf mich zu und fasste mir ohne ein Wort einfach an meinen prallen Arsch. Ich wusste nicht was geschah und ich ließ es einfach zu weil es mich angeturnt hat... Er merkte, dass ich vollkommen fassunglos und wie gelähmt bin. Das nutzte er aus und sagte:

KNIE DICH HIN!

Ich tat es und ab da war ich wie in einem Rausch. Seine Hose knöpfte ich ihm auf und holte seinen langen dicken Schwanz heraus und nahm ihn unaufgefordert in den Mund. Ich wichste ihn und lutsche seine pralle Eichel wie ich es noch nie bei einem Mann zuvor gemacht habe. Er packte mich am Hinterkopf und begann meinen Mund zu ficken. Immer fester stieß er zu und ich musste mich bremsen. Aber er wollte es so und ich ließ es geschehen. Minutenlang hatte ich ich seinen Schwanz zu lutschen bis er mir eine Pause gab. Ich sah ihn an und er zwinkerte mir nur kurz zu. Was das beduetete wusste ich sofort. Er wollte abspritzen und war in mein Gesicht! Ich lächelete nur verführerisch, nickte und wichste ihm seinen Schwanz weiter. Es dauerte keine Minute und er stöhnte plötzlich laut auf und schoß seinen ganzen warmen Saft über mein Gesicht. Während sein Schwanz nch pulsierte sah er sich mein Gesicht an und war zufrieden. Ich leckte ihm die letzten Tropfen von seinem Schwanz und er zog seine Hose wieder an und ging, phne ein Wort zu sagen, zu seinem Arbeitsplatz zurück.

Ich wusch mir mein Gesicht auf der Toilette und ging auch wieder an die Arbeit. Immer noch irritiert, was da gerade geschehen war, aber auch verdammt geil machte ich weiter.

Nun weiß er, dass ich eine kleine Büro-Schlampe bin und ich hoffe er behät es für sich...


author: Laura23_Sexy category: Sie und Er
Die Büro-Schlampe: Blowjob nach Dienstschluss!
4 out of 5 based on 7 user ratings.

Story bewerten

Laura23_Sexy würde sich über eine faire Beurteilung der Story freuen. Je besser Dir die Story gefallen hat desto mehr Punkte solltest Du vergeben.

Punkte vergeben.

 
Hinweis: andere Benutzer können sehen, wieviele Punkte Du vergeben hast.

KOMMENTARE

Kommentar von Billyboy68 am 26.07.2018 08:04
Na dann schreib mal weiter ... ;-)

Bitte keine derbe Sprache oder Beleidigungen, wer sich nicht benehmen kann wird in harten Fällen aus der Community ausgeschlossen.

Du musst eingeloggt sein im Kommentare zu schreiben