Sprache: English Deutsch

Die Haushälterin Carmen

Die Haushälterin Carmen

( by *** )

Heinz und Benni waren zwei verkrachte Existenzen. In der ganzen Kleinstadt waren sie

als Säufer, Raufbolde und Arbeitscheue bekannt. Sie hielten sich mit Ladendiebstählen

und Gelegenheitsjobs über Wasser. Unter Anderem arbeiteten sie auch ab und zu im Haus

des Fabrikanten Jäger, welcher Carmens Chef war. Carmen war das 45 Jahre alte

Hausmädchen der Jägers, das bisher in seinem Leben noch nicht viel erlebt hatte und

auch sexuell noch ziemlich rückständig war.

Sie wussten beide im Haus der Jägers recht gut Bescheid. So waren sie auch darüber

informiert, dass Herr und Frau Jäger für 2 Wochen im Urlaub waren, und die Villa

unbewohnt war. Nun wollten sie das DING ihres Lebens drehen und das Haus der Jägers

ausräumen. Heinz hatte früher einmal Anlagentechniker gelernt und so wusste er auch

wie der Alarm abzuschalten war. Sie hatten alles genau

ausgekundschaftet, sie wussten auch dass diese bekloppte Haushälterin im Gästehaus

wohnte und ab und zu nach dem Rechten sah.

An dem bewussten Tag hatte Marita nachmittags in Haus aufgeräumt. Die Jägers waren

am Vormittag in den Urlaub geflogen und hatten am Abend vorher mit einigen Freunden

noch ein wenig Abschied gefeiert. Dementsprechend sah das Haus auch aus. Überall

standen Gläser und halbvolle Flaschen

herum. Carmen hatte also alle Hände voll zu tun. So ab und an sprach Carmen dem

Alkohol ganz gut zu. So blieb es also nicht aus, dass sie sich aus den halbvollen Flaschen

ab und zu ein Schlückchen genehmigte. So verging der Nachmittag und Carmen hatte

ihre Arbeit zwar geschafft, war aber auch ziemlich betrunken. Da sie ja allein im Haus

war, machte sie es sich auf dem Sofa im Wohnsalon gemütlich und schaltete den

Fernseher ein. Nach gut einer halben Stunde war sie eingeschlafen.

Heinz und Benni trafen sich gegen 20:00 in ihrer Stammkneipe. Nach diversen Bieren

verließen sie getrennt ca. 3 Stunden später die Kneipe und trafen sich vor dem

Hintereingang von Jägers Garten. Ohne Schwierigkeiten überwanden sie den Zaun und

schlichen auf das Haus zu. Leise malten sie sich aus was sie alles aus dem Bungalow

mitgehen lassen würden. Doch da...was war das..? Licht brannte

im Wohnzimmer. Scheiße,...sollte alles schief gehen? Der PERFEKTE Plan..? Sie

blickten sich fragend an und schlichen dann zum Fenster. Der Fernseher lief und auf dem

Sofa lag diese bekloppte Haushälterin; aber offensichtlich schlief sie. Ihre Kittelschürze

war etwas hoch gerutscht und gab den Blick auf ihre schönen Schenkel frei. Wenn man

genau hinsah konnte man sogar das Weiß ihres Slips schimmern sehen. In Heinz reifte

eine neue Idee. Die Frau war auf jeden Fall alleine, denn das die Besitzer abgereist waren

hatten sie beobachtet. Erstens brauchte er jetzt den Alarm nicht mehr auszuschalten, und

zweitens... so hässlich war die Frau ja gar nicht; warum nicht vielleicht noch etwas Spaß

mit ihr haben? Er teilte Benni seinen Plan mit und der nickte begeistert. Er warf noch mal

einen Blick auf die Schenkel der Frau und bekam im Vorgefühl des Kommenden einen

Steifen.

Sie konnten also ganz gemütlich zur Hintertür hineinspazieren und schlichen ins

Wohnzimmer. Neben dem Sofa lag eine leere Wodkaflasche auf dem Teppich und die

Frau war ganz offensichtlich betrunken. Geil...lüstern starrten die beiden auf die leicht

geöffneten Schenkel von Carmen. Benni kniete sich neben das Sofa und legte seine Hand

auf ihr Knie. Da Carmen schon einige Stunden geschlafen hatte war ihr Rausch fast

verflogen und sie wurde sofort wach. "Wie, was, wer seid ihr, was wollt ihr hier..?" Sie

richtete sich auf und zog ihre Knie an den Körper. Da ihre Kittelschürze nicht sehr lang

war und vorn nicht ganz zugeknöpft, hatte Benni nun einen noch besseren Blick auf ihre

Beine und ihren Slip. Er glaubte sogar die Spalte ihrer Möse erkennen zu können. Heinz

stand derweil hinter ihr und sah ihr von oben in den Ausschnitt. "Was wollen sie? Ich rufe

die Polizei!" Angst schwang in Carmens Stimme mit. "Nun bleib mal ruhig Mädchen,

wenn du hier Zicken machst, dann geht's die schlecht. Wir wollen uns einen netten Abend

mit dir machen...na was hältst du davon?" bei diesen Worten legte Heinz seine Hand auf

ihre Brust. Carmen fing an zu schluchzen. "Nana, wer wird denn weinen? Es wird schon

nett werden mit uns drei, und wenn du dich nicht so anstellst, dann haben wir viel Spaß."

Heinz versuchte witzig zu sein. " Sieh es doch mal so Mädchen, entweder du machst

freiwillig mit, oder wir zwingen dich. Passieren wird es sowieso, das muss dir mal klar

sein!" Seine Stimme wurde jetzt schärfer. Benni konnte derweil den Blick nicht von

Carmens Slip lassen und wurde immer geiler. Er fing an seinen Schwanz durch die Hose

zu kneten.

"Nun guck dir meinen Freund an, er ist schon ganz verrückt nach dir, den kannst du doch

jetzt nicht enttäuschen..." Heinz wurde wieder sanfter. Carmen sah ein, das sie eigentlich

keine Chance hatte. Außerdem musste sie feststellen das Bennis Blick zwischen ihren

Beinen sie erregte. Ein Gefühl das sie lange nicht mehr verspürt hatte. Heinz ließ seine

Hand in den Ausschnitt ihres Kittels schlüpfen und knetete ihre Brust durch den BH.

Dabei merkte er natürlich das sich Carmens Warzen versteiften. "Hallo, mein Mädchen,

das scheint dir ja doch zu gefallen, brav so.." "Ich möchte was zu trinken..." Carmen hatte

sich in ihr Schicksal ergeben, wollte aber wenigstes mit etwas Alkohol ihre Hemmungen

überwinden. "Ich hol' dir was..." Benni sprang sofort auf, nicht ohne vorher mit seiner

Hand einmal kurz über ihren Slip zu fahren. Er fand in der Küche eine Flasche Wein und

3 Gläser. Als er zurückkam saßen Heinz und Carmen nebeneinander auf dem Sofa. Benni

goss die Gläser voll und reichte Carmen eins. Sie trank es in einem Zug leer und hielt es

ihm noch mal hin. Wieder leerte sie es auf ex.

Benni setzte sich auf die andere Seite von Carmen. Heinz fing langsam an die Knöpfe

ihres Kittels zu öffnen. Benni beschäftigte sich inzwischen wieder mit ihren Beinen.

Carmen hatte ihre Schenkel leicht gespreizt und Benni drückte sie noch weiter

auseinander. Er war vor Geilheit jetzt kaum noch zu stoppen. Mit zitternden Fingern

öffnete er seine Hose und holte seinen steifen Schwanz hervor. "Na du kleine Sau, ist das

nicht ein Prachtstück..?" Carmen beugte ihren Oberkörper etwas vor, damit Heinz ihr den

Kittel von den Schultern streifen konnte. Nackt, bis auf ihre weiße Baumwollunterwäsche

saß sie jetzt zwischen den beiden Männern. Die waren überrascht welch wundervollen

Körper Carmen hatte. Relativ große Brüste, einen flachen Bauch, ein frauliches Becken

und wohlgeformte Schenkel. Carmen musste sich selbst eingestehen, das sie die Blicke

der Männer und auch deren Hände auf ihrem Körper

erregten. Auf ihre Bitte hin gab Benni ihr noch ein Glas Wein, das sie wieder in einem

Zug leer trank. Dann nahm er ihre Hand und zog sie zu seinem Schwanz. Mechanisch

schlossen sich ihre Finger um den heißen, harten Pfahl. Benni stöhnte auf. Mit einem

leichten Ruck zog sie die Vorhaut über dieEichel.

Auf der Spitze zeigten sich die ersten feuchten Tropfen. Mit seiner Hand begrabbelte er

inzwischen ihre Möse durch das Baumwollhöschen. Heinz beschäftigte sich weiterhin mit

ihren Titten. Die Warzen stachen mittlerweile richtig durch den dünnen BH. Carmen war

erregt, so wie sie es in ihrem Leben bislang nur einmal gewesen ist; damals bei Michael

im Gartenhäuschen..! Bei ihrem ersten Fick überhaupt. Sie spürte die Hände der Männer

überall an ihrem Körper "Scheiße...ahhh... jaaa" Benni konnte Carmens Hand und ihren

Wichsbewegungen nun nicht mehr widerstehen und spritzte sein Sperma über ihre Hand

und auf den Fußboden. Heinz grinste. Mit einem Ruck riss er den BH auf. Voll und

schwer, mit großen, abstehenden Nippeln hingen die Titten der Frau nun vor ihren

Augen. Benni hatte inzwischen mit seiner Hand die Barriere von Carmens Höschen

überwunden und wühlte mit seinen Fingern durch ihr spärliches Schamhaar. Dabei blieb

ihm natürlich nicht verborgen, das sie feucht...nein nass war an ihrer Fotze. "Schau, das

gefällt der kleinen Sau sogar, Heinz, sie ist ganz nass."

"Los, zieh das Ding endlich aus, wir wollen jetzt alles sehen.." Heinz hatte ein gefährlich,

lüsternes Glitzern in seinen Augen. Carmen hob ihr Becken etwas an und zog mit Benni

zusammen ihren Schlüpfer aus. Heinz stand auf und zog sich auch aus. Mit wippendem,

steifen Glied stand er nun vor Carmen. Er kniete sich auf das Sofa, so dass sein Penis

direkt vor Carmens Gesicht stand. Sie wusste genau was er wollte, zierte sich aber noch

ein wenig. Klatsch...schon brannte eine Ohrfeige von

Heinz auf ihrer Wange. "Los, du Sau...mach schon, du weist doch genau was ich will."

Brutal klang seine Stimme nun. Sie fasste seinen harten Schwanz an der Wurzel und

öffnete gehorsam ihren Mund. Benni wühlte derweil mit seinen Fingern zwischen ihren

Schamlippen herum und versuchte in sie einzudringen. Sie stülpte ihre vollen Lippen

über Heinz' Eichel und wichste ihn dabei. Auch Heinz war so aufgegeilt, dass er kurz

vorm abspritzen war. Carmen zog ihren Kopf zurück und blickte ihm ins Gesicht. Heinz

holte schon wieder zum Schlag aus. " Bitte.." Carmen sah in an. "Bitte...ihr könnt mit

mir machen was ihr wollt, aber bitte nicht beide auf einmal...!

Ich tu ja alles was ihr wollt...wirklich alles." Erregung schwang in ihrer Stimme mit. "

Tja, Benni, du hast es gehört, dann lass die Dame mal in Ruhe und verzieh dich..." Eine

unausgesprochene Drohung stand hinter den Worten von Heinz. Benni kannte seinen

besten Kumpel gut genug um zu wissen, das er jetzt besser tat was er wollte. Murrend

nahm er seine Hände von Carmens Fotze und setzte sich in den

"Los... du sollst schlucken du kleine Schlampe, schluck alles runter, sonst...!" Drohend

hob er wieder die Hand. Carmen blieb keine Wahl. Mit 45 Jahren schluckte sie zum

ersten mal in ihrem Leben das Sperma eines Mannes. Sie fand den Geschmack eklig.

Heinz stieß noch ein paar mal in ihren Mund bis sein Schwanz leer war und ließ dann erst

mal von ihr ab. Carmen war jetzt richtig aufgegeilt und

lehnte sich auf dem Sofa zurück. Dabei stellte sie ihre Füße auf die Sofakante und

spreizte die Beine soweit sie konnte. Benni, der ihr genau gegenübersaß, fielen fast die

Augen aus dem Kopf. Das saß diese "hässliche, bekloppte" Haushälterin mit weit offener,

nasser Möse vor ihm und wichste sich. Mit der linken Hand spreizte Carmen ihre

Schamlippen, so dass Benni fast bis an ihren Muttermund blicken konnte, und mit der

rechten fing sie an sich selbst zu ficken. Erst einen und dann zwei Finger schob sie in ihr

nasses Loch. Mit dem Daumen massierte sie ihren Kitzler bis sie plötzlich anfing

unartikulierte

Laute auszustoßen und am ganzen Körper zitterte, Sie hatte den ersten Orgasmus ihres

nicht mehr ganz so jungen Lebens. Als sie sich erhob um wieder einen Schluck Wein zu

trinken war auf dem Sofa ein riesiger feuchter Fleck. Benni war nun nicht mehr zu halten.

Er sprang auf und stieß Carmen wieder auf das Sofa. Er zog sie nach vorn, so dass ihr

immer noch geöffnetes Loch direkt an der Kante lag. Dann

kniete er sich vor das Sofa und führte seinen steifen, pulsierenden Penis zwischen ihre

Lustlippen. Carmen stöhnte laut auf als sie den heißen Schwanz an ihrer Öffnung spürte.

Ein paar mal fuhr er mit seiner Schwanzspitze durch ihre Lustfurche und glitt dann mit

einem Stoß bis an den Anschlag in ihr heißes, enges Loch. Wie ein Handschuh umschloss

Maritas Scheide seinen Schwanz. Er war durch das was er vorher mit ansehen musste, so

aufgegeilt, dass er nun anfing wie

ein Kaninchen in Carmens Fotze zu rammeln. Carmen schluchzte vor Lust. "Ja...mach

schon...fester fick mich richtig durch." Sie hatte jegliche Hemmungen und Kontrolle

verloren. Benni stieß wie ein Wilder und knetete und zerrte an ihren Titten. Nach ca. 4

Minuten konnte er sich nicht mehr halten und spritzte seine Ladung in den heißen

Lustkanal der Frau. Carmen spürte wie das Sperma an ihre Scheidenwände klatschte und

kam in dem selben Moment auch noch einmal. Als Benni sich zurückzog, blieb ihr Loch

geöffnet und ein Teil des Saftes sickerte aus ihr heraus auf das Sofa. Nun war Heinz auch

wieder soweit. "Dreh dich um...ich will deinen Arsch sehen." Carmen war nun völlig

willenlos und tat sofort was er sagte. Sie kniete sich auf das Sofa und streckte ihm ihren

Hintern entgegen. Klatsch...Klatsch! Heinz versetzte ihr einige Hiebe auf ihre

Arschbacken. Das brannte ganz schön. Carmen versuchte auszuweichen, doch nun griff

er richtig zu. Er zog ihr Backen auseinander und starrte auf ihr hinteres Loch. Die

darunter liegende Mösenöffnung war immer noch nicht ganz geschlossen und immer

noch sickerte eine Mischung aus Bennis Sperma und Carmens Mösensaft aus dem Loch.

Heinz steckte brutal zwei Finger rein und fing an sie mit den Fingern zu ficken. Carmen

musste wieder stöhnen. Dann

fuhr er mit den angefeuchtetem Finger höher zu ihrem Poloch. Als Carmen merkte was er

vorhatte kniff sie die Backen zusammen und versuchte zu entkommen. Klatsch...Klatsch!

Wieder setzte es Schläge. "Wirst du wohl stillhalten du Miststück!" Richtig gefährlich

klang Heinz jetzt. "Du tust alles

was wir wollen hast du gesagt, also halte jetzt still... ich kann auch anders. Los Benni,

halt' die Schlampe mal fest." Benni sprang sofort auf und tat wie ihm geheißen. Er stellte

sich neben das Sofa und hielt Carmens Oberkörper fest, natürlich nicht ohne dabei an ihre

Brüste zu fassen. Sein Schwanz, der wieder anfing anzuschwellen, rieb dabei an ihrem

Oberkörper. Heinz indessen spreizte wieder ihre Backen und pulte mit seinem

angefeuchteten Finger an Carmens Anusöffnung herum.

Stückchenweise steckte er ihn in ihren Darmausgang. Das war etwas völlig neues für

Carmen. Eine Mischung aus Schmerz und Lust. Sie stöhnte dumpf auf. Dann war der

Finger ganz drin in ihrem Arsch. Heinz hielt still und schob ihr seinen Penis mit einen

Stoß in ihr immer noch nasses Mösenloch. Dann fing er an sie in beide Löcher zu ficken,

immer abwechselnd. Nie gekannte Lustwellen überschwemmten Carmen. "So ist es recht,

mein Mäuschen, du bist ja eine ganz Geile... und jetzt werden

wir richtig viel Spaß haben...!" Heinz klang irgendwie hinterlistig. Mit einem Ruck

entzog er sich aus beiden Löchern und setzte dann seinen Penis an ihrem After an. Als er

anfing ihn langsam reinzudrücken stöhnte Carmen auf. Diesmal aber vor Schmerz. Immer

tiefer rutschte der harte Penis in ihren Darm. Carmen hatte ein Gefühl als wenn sie auf

die Toilette müsste. Heinz fing nun an sie in den Arsch zu stoßen. " Ohh ist das geil und

eng...hier war bestimmt noch keiner drin, was?"

Carmen schüttelte den Kopf und schrie auf vor Schmerzen. Heinz zwinkerte Benni zu

"Stopf ihr doch mal das Maul, du weißt schon wie...!" Benni strahlte, er drehte sich zu

Carmens Gesicht und hielt ihr seinen wieder zu voller Größe angewachsenen Schwanz

vor den Mund. Als Carmen wieder mal vor Schmerz aufstöhnte nutzte er die Chance und

schob ihn ihr in den Mund. "Wenn du zubeißt, stirbst du..!!" Selbst der blöde Benni war

jetzt total im Sexrausch. Langsam wich der Schmerz auch Lustgefühlen und Carmen fing

an diesen Doppelfick in Arsch und Mund zu genießen. Benni konnte das

Gefühl ihrer Lippen an seinem Schwanz aber nicht lange genießen, er war viel zu

aufgeregt und so kam er schon wieder nach wenigen Stößen. Gerade als er anfing zu

spritzen riss sein Kumpel die Frau zurück ,noch tiefer auf seinen Schwanz, und so

rutschte Bennis Schwanz aus Carmens Mund und er spritzte die ganze Soße in ihr

Gesicht. Heinz sah Benni mitleidig an und grinste. Er wollte jetzt auch seinen Druck

loswerden und fing an heftiger zu stoßen, dabei griff er unter Carmens Bauch und

befingerte ihren Kitzler. Es dauerte nicht mehr lange und Carmen hatte ihren 3. Orgasmus

innerhalb kurzer Zeit. Dann war auch Heinz soweit. Mit einem lauten "JAAAAA"

pumpte er ihr seinen Samen in ihren Darm. Alle drei waren nun doch etwas erschöpft und

gönnten sich eine Pause. Heinz holte aus der Küche etwas Band und fesselte Carmen die

Hände auf dem Rücken und band auch ihre Füße zusammen. Benni war inzwischen auf

dem Sessel eingeschlafen und auch Heinz und Carmen nickten nun auf dem

Sofa ein. Als Carmen wach wurde hatte sie keine Ahnung wie lange sie geschlafen hatte.

Ihr Gesicht spannte von Bennis getrocknetem Sperma und die Hände schmerzten von den

Fesseln. Benni saß

schnarchend im Sessel, sein Glied hing schlaff zwischen seinen Beinen. Heinz schlief

halb liegend, halb sitzend am anderen Ende des Sofas. Sein Schwanz war noch immer

halbsteif und in Carmen erwachte wieder die Lust. So gut es ihre gefesselte Lage zuließ,

drehte sie sich um und gelangte mit ihrem Kopf

auf seinen Schoß. Vorsichtig, um ihn nicht zu wecken, drehte sie ihren Kopf so, dass sein

Halbsteifer direkt vor ihrem Gesicht war. Nun fing sie an mit ihrer Zunge an seinem

Glied zu lecken. Es schmeckte sehr streng, nach ihrem Anus. Aber das störte sie

überhaupt nicht. Dann nahm sie ihn ganz in den Mund und fing an den Kopf vor und

zurück zu bewegen. Sie merkte nun wie der Schwanz an Größe gewann und immer härter

wurde. Sie merkte auch wie sie wieder feucht wurde zwischen ihren Beinen. Inzwischen

war der Penis wieder zu voller Größe angewachsen und Carmen musste ihren Kopf schon

ordentlich bewegen um ihn richtig zu blasen. Heinz war inzwischen aufgewacht, sagte

aber kein Wort sondern beugte sich vor um Carmens Hand- und Fußfesseln zu lösen. Als

sie spürte, dass ihre Hände frei waren griff sie sich mit einer Hand sofort den Hodensack

und drückte und kraulte ihn ganz zart. Mit der anderen umfasste sie den harten Schaft und

zog die Vorhaut ganz nach unten. Leicht knabberte sie mit den Zähnen an der Eichel. Sie

hörte auf ihren Kopf zu bewegen und legte nur ihre Lippen um seinen Eichelkranz. Mit

der Zunge flatterte sie über die Eichelspitze während sie mit der Hand den Schaft

wichste. Heinz ließ ein wohliges Grunzen hören und genoss diese geile Behandlung.

Inzwischen waren auch Benni und sein Schwanz wieder zu vollem Leben erwacht. Er

kniete sich hinter Carmen auf das Sofa und spuckte ihr zwischen die Arschbacken. Dann

legte er seinen Schwanz dazwischen, presste sie soweit es ging zusammen und fing sofort

an sich zwischen ihren Backen an ihr zu reiben. Carmen nahm ihn zwar wahr, hörte aber

nicht auf Heinz zu verwöhnen. Ohne eine Vorwarnung spritzte Heinz los. Gehorsam

vergeudete Carmen nicht einen Tropfen und schluckte seine Sahne runter. Dann schleckte

sie den Penis ganz sauber. Anerkennend tätschelte Heinz ihren Kopf. Benni hatte derweil

genug von ihren

Arschbacken und rammte seinen Schwanz tief in ihre schon wieder klatschnasse Möse.

Aber wieder das alte Leid...nach wenigen Stößen entleerte er sich in ihrem Loch. Heinz

hatte nun Hunger und schickte Carmen in die Küche um etwas zu Essen zu bereiten.

Carmen war eine hervorragende Köchin, und so ließen die drei es sich richtig schmecken.

Man scherzte, lachte und trank sehr viel. Splitternackt saßen sie am Esstisch. Nach ca. 2

Stunden hatte Benni genug und schnappte sich die Fernbedienung des Fernsehers und

zappte sich durch die Kanäle. Heinz stand auf und trat neben Carmens Stuhl. "Das war

ein tolles Essen, meine Kleine. Wie währe es denn jetzt mit einem Sahnedessert für die

Dame...?" Dabei hielt er ihr seinen schon wieder leicht Angesteiften Schwanz vors

Gesicht. Willig öffnete sie den Mund und sog sein Glied in ihre feuchtwarme Mundhöhle.

Heinz begann sofort mit Fickbewegungen und der

Prügel versteifte sich vollkommen. Carmen hielt einfach nur still und ließ sich in den

Mund ficken. Sie hatte sich schon darauf eingestellt wieder eine Ladung von Heinz'

Ficksoße schlucken

zu müssen, als er sich ihr plötzlich entzog. Fragend blickte sie ihn an. "Du gehst dich jetzt

erst mal waschen, du Schlampe, Du stinkst ja wie eine läufige Hündin. Und.." dabei

fasste er ihr zwischen die Beine "...danach will ich hier kein einziges Haar mehr sehen.

Dann werden wir mal einen Rundgang durch das Haus machen." Gehorsam ging Carmen

in das Badezimmer und stellte sich unter die Dusche. Das tat ihrem ran genommenen

Körper doch sehr gut, denn die beiden Männer hatten sie ganz

schön hart angepackt. Vor allem auf ihren Brüsten und ihren Hinterbacken waren doch

einige Druck- und Quetschstellen zu sehen. Ihr Poloch brannte und ihre Möse war immer

noch angeschwollen. Zuletzt rasierte sie sich mit dem LADYSHAVER von Frau Jäger

die wenigen Haare von ihrer Scham.

Als sie fertig war, wickelte sie sich ein Handtuch um den Körper und ging wieder zu

Heinz. Benni war derweil wieder vor dem Fernseher eingeschlafen. Mittlerweile war es ja

auch schon 6:00 Uhr morgens.

Als sie zu Heinz kam blickte der nur missmutig auf ihr Handtuch und riss es mit einem

Ruck von ihrem Körper. "Das brauchst du hier nicht...! Komm, zeig mal deine glatte

Fotze."

Carmen setzte sich auf einen Stuhl, hob die Beine an und spreizte sie. Heinz ging in die

Knie und inspizierte ihre Möse. Als sie so offen vor ihm saß, wurde Carmen schon

wieder erregt. Es blieb Heinz natürlich nicht verborgen, das da schon wieder etwas

Feuchtigkeit zwischen ihren Schamlippen hervorsickerte. Brutal schob er zwei Finger in

ihr Loch, so dass Carmen aufstöhnte. "Na na, nun musst du dich aber mal ein bisschen

gedulden. Du bekommst schon noch genug, ich bin noch lange nicht fertig mit dir. Und

mein Kumpel Benni wird sich auch bald wieder erholt haben." Langsam bekam Carmen

etwas Angst vor Heinz, er hatte so einen brutalen Ausdruck in den Augen. "So, und nun

gehen wir mal durch das Haus." Carmen führte ihn durch das ganze Haus. Als sie im

Schlafzimmer der Jägers angekommen waren öffnete er alle Schränke und schien etwas

bestimmtes zu suchen. Endlich nahm er ein schwarzes Kostüm von Frau Jäger aus dem

Schrank und legte es auf das Bett. Dann suchte er noch eine weiße Bluse raus und legte

sie dazu. Er wühlte dann in dem Schrank wo die Unterwäsche lag und fand eine schwarze

Strumpfhose und einen weißen, sexy Spitzenbody. "Los, geh mal nach nebenan und zieh

das an. Aber zuerst die Strumpfhose und dann den Body. Das müsste dir ja eigentlich

passen." Carmen und Frau Jäger hatten tatsächlich fast die gleiche Figur und so passten

ihr die Sachen auch wie

angegossen. Heinz hatte sich inzwischen auf das Bett gesetzt und wartete gespannt auf

Carmen. Als sie dann erschien, pfiff er anerkennend durch die Zähne. Carmen sah richtig

elegant und sexy aus. Das enge Kostüm betonte ihre klasse Figur extrem. Sie musste sich

nun vor ihm präsentieren wie auf einer

Modenschau. Irgend wann befahl er ihr den Rock hochzuziehen und näher zukommen. Er

strich bewundernd über ihre bestrumpften Schenkel und griff ihr schließlich an die Möse.

Dann öffnete er die Druckknöpfe des Bodys und betrachtete ihr, durch die Strumpfhose

scheinendes, Geschlecht. Dann griff er richtig zu und spürte Carmens Feuchtigkeit durch

den hauchzarten Stoff. Sein Glied war wieder zu voller Größe angewachsen. Mit einem

Ruck riss er sie auf das Bett und drehte sie auf den Bauch. Er spreizte ihre Beine etwas

und legte sich dazwischen. Carmen spürte seinen harten Schwanz an ihrem Hintern. Sie

befürchtete schon, dass er sie wieder anal nehmen würde. Doch Heinz riss nur ein kleines

Loch in den Zwickel der Stumpfhose und drang mit einem Stoß in ihre Fotze ein. Nun

war er nicht mehr so wild wie noch vor dem Essen, die erste Geilheit war befriedigt und

er fing langsam und ruhig, mit tiefen Stößen, an ihren Lustkanal zu ficken. Carmen

genoss diese "Zärtlichkeit" sehr und wurde immer erregter und feuchter. Nachdem er sie

ca. 10 Minuten ganz ruhig gestoßen und gestreichelt hatte zog er sich aus ihr zurück, und

bedeute ihr sich umzudrehen. Als sie auf dem Rücken lag, riss er ihr mit einem Ruck die

Bluse auf und knetete ihre Titten durch den Body. Dann nahm er ihre Beine,

spreizte sie und legte sie über seine Schultern. Dann glitt sein Penis wieder in ihre

Öffnung und er konnte in dieser Stellung extrem Tief in ihre Möse kommen. Heinz

schloss die Augen und stellte sich vor, Frau Jäger, auf die er schon lange scharf war, zu

ficken. Sie hatte ihn vor einigen Jahren aus der Firma ihres Mannes entlassen, und nun

stellte er sich vor es ihr heimzuzahlen. Bei den Gedanken daran wurde er immer heftiger

und fing an brutaler zuzustoßen. Sein Schwanz schien immer noch anzuwachsen und tat

Carmen richtig weh. Dabei quetschte er ihre Titten und kniff ihr so heftig in die Warzen

dass Carmen aufschrie vor Schmerz. Er stieß nun wie ein Wilder zu und ergoss sich nach

einigen Augenblicken mit einem Aufschrei in ihre Scheide. Immer wieder stieß er zu und

pumpte seinen Saft in den engen Kanal. Er nahm ihre Beine von seinen Schultern und

kroch höher, bis sein erschlaffender,

mit Sperma und Mösensaft verschmierter Schwanz direkt vor ihrem Gesicht hing. Willig

öffnete Carmen den Mund und leckte ihn sauber.

Heinz fing inzwischen an, die Schränke auszuräumen und ließ seiner Wut auf die Jägers

freien Lauf. Er schlug wie ein wilder um sich und warf Gegenstände durch die Wohnung.

Nun wurde Carmen wieder klar im Kopf. Als Heinz gerade im Wohnzimmer tobte, rief

sie vom Telefon aus der Küche die

Polizei. Heinz und Benni wurden schnell überwältigt. Da alle Leute in der Stadt Carmen

als "alte Jungfer" und absolut korrekte Haushälterin kannten, glaubte natürlich niemand

Heinz und Benni, dass Carmen freiwillig mitgemacht hatte. Die Beiden wurden zu

einigen Jahren verdonnert, und Carmen führte von da an ein recht aktives Sexualleben.

Aber das ist eine andere Geschichte...

Kontakte unter ***


author: carmen45 category: Gruppen
Die Haushälterin Carmen
4 out of 5 based on 88 user ratings.

Story bewerten

carmen45 würde sich über eine faire Beurteilung der Story freuen. Je besser Dir die Story gefallen hat desto mehr Punkte solltest Du vergeben.

Punkte vergeben.

 
Hinweis: andere Benutzer können sehen, wieviele Punkte Du vergeben hast.

KOMMENTARE

Kommentar von Brathuhn am 08.05.2016 19:02
Geile Geschichte - heißt Carmen nun Marita oder umgekehrt

Kommentar von ichsiggi am 30.01.2016 11:01
Gute Fantasie, nur mit den Namen leicht ins schleudern gekommen aber sonst: Geeeeil

Kommentar von oldywill am 13.01.2016 10:49
etwas unwahrscheinlich aber geil.

Kommentar von FirstMilf am 08.09.2015 22:29
sehr erregend!

Kommentar von hort69 am 05.09.2015 15:20
ohhh wie ist das anregend,lecker geschrieben.da möchte mann ja gleich wieder.gerne mehr davon

lg jens

Kommentar von eisbaer75 am 02.01.2008 23:10
Super geile Gischichte!

Kommentar von eisbaer75 am 25.10.2007 11:42
Geile Geschichte.

Kommentar von joach410 am 23.05.2005 17:26
eine geile sache, schreib noch mehr davon

Bitte keine derbe Sprache oder Beleidigungen, wer sich nicht benehmen kann wird in harten Fällen aus der Community ausgeschlossen.

Du musst eingeloggt sein im Kommentare zu schreiben