Sprache: English Deutsch

Die Mutter

Am Tag, nachdem Jens meinen 'Rasen gemäht' hat, ist es immer noch so heiß. Ich laufe also splitterfasernackt im Haus herum, um dies und jenes zu erledigen.

Am Vormittag um ca. 11:00 Uhr klingelt es an der Tür. Nun gehe ich nicht nackt an die Tür, wer weiß, wer da klingelt. Also werfe ich mir den Morgenmantel über und öffne die Tür. Die Mutter von Jens, eine gutaussehende, schlanke Frau mit schönen runden, nicht zu großen Brüsten, steht in der Tür und bittet um Einlass. Selbstverständlich bitte ich sie herein.

Kaum ist die Tür geschlossen, da verpasst sie mir eine schallende Ohrfeige. Auf meine Frage warum, erwidert sie: 'Du hast meinen Sohn verführt.' Das bestreite ich und sage: 'Jens hat mich verführt. Er kam zum Rasenmähen, da ich nackt auf der Terrasse lag und nicht so schnell ins Haus konnte hat er mich so gesehen und ist gleich her gekommen und hat mich gestreichelt und meinen Penis ins den Mund genommen.' Darauf entgegnet Sie: 'das kann ich mir nicht vorstellen, was ist denn so erregend an dir, dass er über dich herfällt. Das will ich jetzt sehen'. Und so reißt sie mir den Morgenmantel herunter. Da ich an das gestrige geile Ereignis denken muss, ist mein Schwanz schon wieder halb steif. Ilse schaut mich von oben bis unten an, nimmt meinen Schwengel in die Hand: 'das ist ja wirklich ein Prachtschwanz'. Sie meint dann weiter, das könnte sie verstehen, dass Jens bei meinem Anblick geil wurde. Sie wäre es jetzt auch.

In dem Augenblick geht sie auch schon in die Knie und fängt an meinen Schwanz zu wichsen und zu blasen. Der schwillt bei der geilen Behandlung natürlich zu ungeahnter Größe an. Ich ermahne sie, sie solle nicht so stürmisch sein und hebe sie hoch um sie auszuziehen. Das geht ihr nicht schnell genug und sie reißt sich die Klamotten vom Leib.

Wir sind inzwischen in der Küche angekommen und ich setze sie nackt auf die Küchenzeile. So kann ich bequem an ihren prallen, runden -nicht zu großen- Titten saugen und sie massieren, da sie leider nur 1,66 m groß ist, ich jedoch 1,80. So nuckele ich an ihren Titten, küsse sie den ganzen Körper runter über die Schenkel runter und rauf, den anderen Schenkel runter und rauf, immer schön um ihre glattrasierte Fotze herum, um sie so richtig geil zu machen. Das lustvolle Stöhnen ihrerseits bestätigt mein Tun. Und dann stöhnt sie: 'oh ist das geil. Du weißt doch, mein Helmut ist ständig geschäftlich unterwegs. Und wenn er nach Hause kommt, dann schaut er den ganzen Abend Fußball bis in die Nacht. ich weiß gar nicht, wann wir das letzte Mal gefickt haben.'

Mittlerweile bin ich an ihrer geilen, nassen Fotze angekommen. Ich lecke sie ausgiebig und steck ihr auch zwischendurch die Finger hinein. Ilse windet sich und stöhnt: 'Oh ist das geil, ja mach weiter - hör nicht auf.' ich lecke weiter, mein Schwanz ist jetzt so hart, ich könnte damit den Küchentisch zertrümmern.

Plötzlich schreit sie: 'fick mich jetzt'. Ich hebe sie von der Küchenzeile hoch und lasse sie langsam mit ihrer Möse über meinen harten Schwanz gleiten, ganz tief. Was mit einem lauten, befriedigenden Stöhnen belohnt wird. Dann schlingt sie ihre Beine um meinen Unterkörper und presst ihre Fotze noch weiter an mich ran, wohl damit mein Schwanz noch weiter in sie eindringt. Ich versuche meinen Schwanz in ihrer Fotze hin und her zu bewegen, was mir mehr schlecht als recht gelingt, da sie sich so fest an meinen Unterkörper presst. Ich mache mit den Bewegungen weiter und sie ist nur noch in der Lage zu stöhnen: ja uh ja oh ja ah ja, was immer lauter wird und schließlich in einem Schrei der 'Erlösung' endet. Sie war gekommen.

Ich hatte sie die ganze Zeit an ihrem geilen runden Arsch festgehalten. zwei Finger meiner linken Hand hatte ich ihr bereits in ihr Poloch gesteckt. Jetzt dreh ich sie um und fange an, ihr Poloch weiter zu fingern bis meine ganze linke Hand hinein passt. Wieder dieses geile Stöhnen. Ich ziehe meine Hand raus und schiebe ihr meinen immer noch sehr harten Schwanz hinein. Ich ficke sie in den Arsch immer härter und härter. Wir sind so in Fahrt, dass wir gar nicht merken, dass Jens herein- gekommen ist. Er steht hinter uns, hat seine knappe Shorts bereits ausgezogen und wichst sein Schwänzchen. Als ich Ilse dann nicht mehr so heftig ficke, packt er mich am Arsch und zieht die Backen auseinander, spukt auf meine Rosette und verreibt das alles schön. Und dann stößt er mir sein hartes Glied in den Arsch, während ich seine Mutter ficke.

Ich merke, dass es mir bald kommt und will meinen Schwanz aus seiner Mutter herausziehen, da spritzt er mir schon seine ganze Ladung in den Arsch. (Ich denke: 'wieder nichts mit dem Jens-Sperma schlucken - scheiß'). Jetzt läuft mir seine Sahne aus der Rosette - Jens schleckt es selber auf.

Nun kann ich endlich meinen Schwanz aus seiner Mutter ziehen. Ich fordere beide auf, sich vor mich zu knien. Beide reißen gierig ihre Münder auf und strecken die Zungen raus in Erwartung meiner Ficksahne. Die lässt auch nicht mehr lange auf sich warten. Ich spritze eine volle Ladung ab, in ihre Münder und ihre Gesichter. Die Eier tun mir weh, ich kann nicht mehr. Aber beide lecken noch gierig an meinem Schwanz herum. Auch der letzte Tropfen soll noch aufgeschleckt werden.

Nachdem sich beide wieder angezogen haben, bekomme ich von ihnen noch einen Kuss. Und Ilse sagt zu mir, mit einem Augenzwinkern: 'Jens der kommt ja jetzt mindestens zweimal in der Woche zum Rasenmähen. Ich werde dann immer mitkommen und ihm dabei helfen.'


author: wernerbrsel8 category: Gruppen
Die Mutter
4 out of 5 based on 1 user ratings.

Story bewerten

wernerbrsel8 würde sich über eine faire Beurteilung der Story freuen. Je besser Dir die Story gefallen hat desto mehr Punkte solltest Du vergeben.

Punkte vergeben.

 
Hinweis: andere Benutzer können sehen, wieviele Punkte Du vergeben hast.

KOMMENTARE

Bitte keine derbe Sprache oder Beleidigungen, wer sich nicht benehmen kann wird in harten Fällen aus der Community ausgeschlossen.

Du musst eingeloggt sein im Kommentare zu schreiben