Sprache: English Deutsch

Mein erster Mann

Mein erstes gleichgeschlechtliches Erlebnis

Nur soviel vorab: Ich hatte zwar noch nie Analsex mit einem Mann, weder aktiv noch passiv, aber ich kann soviel sagen, dass ich mich in letzter Zeit kaum noch selbst befriedige, ohne mir dabei einen (oder zwei) Finger, Plug, Dildo oder Vibrator in meinen Allerwertesten schiebe, was mich einfach total antörnt.

Erst vor wenigen Wochen hatte ich, nach regem Austausch in Text und Bild, mein erstes Treffen mit einem Mann. Ich wusste zuvor nicht, ob ich das überhaupt möchte, ob ich bei ihm überhaupt eine Erektion, geschweige denn einen Orgasmus bekommen könnte. Doch er schrieb mir immer wieder, dass ich mir doch keine unnötigen Gedanken machen solle. Immer wieder lud er mich zu sich ein, wo er mir nur zu gerne mal einen blasen würde. Ganz ohne Gegenleistung und möglichst ohne Druck. Abgesehen von dem in meinen Eiern natürlich ;-) Immer versauter schrieb er, dass er meine pralle Eichel lecken, mein geiles Rohr blasen, mit seiner Zunge und Fingern an meiner Rosette spielen und schließlich mein leckeres Sperma schlucken wolle. Irgendwann war ich dann endlich geil genug, um mich mit ihm zu treffen. Ich verabredete mich ganz spontan an einem Samstag noch für den selben Abend, weil ich selbst keine Möglichkeit haben wollte, um ihm doch noch abzusagen. Je näher die vereinbarte Zeit kam, desto nervöser wurde ich. Doch ich hielt mich an die Zusage, fuhr zu ihm und versuchte mir meine Nervosität nicht anmerken zu lassen. Allerdings vergebens, denn er sprach mich direkt darauf an. Um zu entspannen setzten wir uns erstmal in seine Küche, rauchten eine Zigarette und tranken etwas Sekt. Das half tatsächlich, etwas von meiner Anspannung los zu werden. Jedoch nur, bis er mich bat, ihm in sein Schlafzimmer zu folgen. Dort sollte ich mich ausziehen und auf's Bett legen, was ich etwas zögernd tat. Er zog sich ebenfalls seine Jeans aus, behielt jedoch seinen Slip und das T-Shirt an. Dann kroch er zwischen meine Beine und drückte meine Schenkel recht weit auseinander. Dann, mit einem Schwupps, sog er meinen kleinen Spritzfreund in seinen Mund und begann, genüsslich daran zu saugen und zu lecken. Es war bei Weitem nicht das erste Mal, dass ich einen geblasen bekomme, aber noch nie so leidenschaftlich und kraftvoll. So war es keine Überraschung, dass ich überhaupt keine Probleme damit hatte, einen Steifen zu bekommen. Dabei wurde ich selbst so geil, dass ich es zuließ, als er mir zunächst meine Eier leckte, dann weiter ging und ich schließlich seine Zunge an meinem Anus spüren konnte. Dann stülpte er wieder seine Lippen über meine Eichel und spielte währenddessen mit einem Finger an meiner Rosette. Als ich ihn plötzlich aufforderte, mir seinen Finger rein zu schieben, zögerte er nicht lange und fingerte mich anal. Zunächst mit einem, als ich es ihm mehr oder weniger erlaubte, mit einem zweiten Finger. Ich fand es mehr als geil und fragte ihn vorsorglich, wo ich denn hinspritzen könne, wenn es so weit war. "Spritz einfach, wenn du soweit bist. Ich freue mich schon seit deiner Nachricht heute Mittag auf deine geile Sahne und kann es gar nicht erwarten, alles zu schmecken und zu schlucken", gestand er mir, was mich nur noch geiler machte. Ich wollte plötzlich seinen Schwanz anfassen, wollte ihn berühren und vielleicht auch schön hart machen. Keine Ahnung, woher diese Gedanken kamen, aber ich teilte sie ihm mit, woraufhin er sich neben mich kniete und ich ihm bequem in seinen Schritt fassen konnte. Ohne Umschweife legte ich meine Hand auf seinen Slip und konnte seinen Schwanz deutlich fühlen. Ich war mir sicher, dass er schon leicht steif, jedenfalls nicht mehr schlaff war und beschloss, dass sein Slip störte. Er zog ihn gerne für mich aus und gestand, dass er vom Lutschen und Saugen und Blasen meines Ständers selbst ein wenig geil machte und dass er nie geglaubt hätte, mir gleich beim ersten Mal irgendwas in meinen engen Arsch stecken zu dürfen. Dann blies er weiter und ich griff an sein Geschlecht. Neben dem Wunsch, irgendwann in seinem Mund abzuspritzen, verspürte ich plötzlich das Bedürfnis, seinen Schwanz ebenfalls hart zu machen und ihn dann einfach nur geil zu wichsen, bis auch er kommt. Jedoch wäre es mir recht, dabei so wenig seines Spermas abzubekommen wie möglich. Es dauerte noch eine Weile, bis ich mich so weit entspannen konnte, um einen Orgasmus zu bekommen und mich in seinem Mund zu ergießen. Kurz vorher, warnte ich ihn noch einmal, doch er saugte weiter mit einem Unterdruck, der keinen Tropfen mehr in meinen Eiern zurückließ. Leider ist es mir nicht gelungen, seinen Schwanz hart und steif zu halten, was wohl daran lag, dass er vorsichtshalber vor unserem Treffen noch schnell abwichste, gestand er mir genauso, wie seine Schwierigkeiten, all mein Sperma zu schlucken, weil es einfach so viel war und mein Schwanz wohl gar nicht aufhören wollte zu spritzen. Ich weiß nicht, wie oft ich ihm für das gerade Erlebte dankte, so glücklich und befriedigt war ich. Auch er dankte mir oft genug, dass er der erste Mann sein durfte, der mir einen bläst, der mein Sperma probiert und der mir seine Zunge und Finger in den Arsch schiebt. Anschließend zogen wir uns wieder an, rauchten noch eine in der Küche und verabschiedeten uns mit dem ernst gemeinten Versprechen, vielleicht nicht gleich, aber irgendwann mal das Ganze zu wiederholen. Leider ist es dazu bisher noch nicht gekommen. Doch je länger es nun schon dauert, desto eher bin ich geneigt, auf sein anderes Angebot einzugehen, das er mir auch schon öfter mal gemacht hat. Denn er schrieb, dass er sich auch gerne von verheirateten Männer in den Arsch ficken lässt, wenn diese von ihren Frauen daheim nicht das bekommen, was sie wollen. Dann kommen sie zu ihm, um Druck abzulassen, wobei er wiederum seinen Arsch gerne zur Verfügung stellt, besonders wenn sie ihn abschließend ordentlich voll machen ;-) Ich beschloss, ihm mitzuteilen, dass ich ihn bei unserem nächsten Treffen ebenfalls anal vögeln wolle und dass mir besonders die Vorstellung gefällt, wenn er sich dabei genüsslich seinen Schwanz wichsen würde. Bis jetzt habe ich noch keine Antwort erhalten, weshalb ich beinahe durchdrehe vor lauter Spannung. Und um ehrlich zu sein, kann ich mir inzwischen sogar vorstellen, mich mal von ihm anal entjungfern zu lassen, zumindest was Schwänze angeht ;-) Doch das muss er ja jetzt noch nicht wissen.....


author: saftrausch category: Er und Er
Mein erster Mann
5 out of 5 based on 3 user ratings.

Story bewerten

saftrausch würde sich über eine faire Beurteilung der Story freuen. Je besser Dir die Story gefallen hat desto mehr Punkte solltest Du vergeben.

Punkte vergeben.

 
Hinweis: andere Benutzer können sehen, wieviele Punkte Du vergeben hast.

KOMMENTARE

Bitte keine derbe Sprache oder Beleidigungen, wer sich nicht benehmen kann wird in harten Fällen aus der Community ausgeschlossen.

Du musst eingeloggt sein im Kommentare zu schreiben