Sprache: English Deutsch

Meine DWT Erlebnisse Teil 4

Den Abend nach diesem harten Fick lag ich im Bett, mein Arsch tat mir weh von

dem harten Fick, aber vorallem von den Schlägen. Auch meine Wange schmerzte leicht,

aber das war noch völlig ok.

Diese Sau hatte mich echt hart genommen, fast brutal, aber ich musste mir eingestehen

das mich diese Art total anmachte. Bei dem Gedanken an diese Nummer bekam ich

immer wieder einen harten Schwanz, aber an diesem Abend wollte ich nicht mehr

spritzen, war ich doch völlig platt.

Irgendwann muss ich eingeschlafen sein. Am nächsten Morgen musste ich nach dem

wach werden sofort an die geile Nummer denken, und der Schwanz wollte gewichst

werden, aber ich fasste ihn nur kurz an. Ich wollte den Tag meine wieder erweckte

Geilheit ausleben. Ich stand auf, machte Kaffee. Nach diesem ging ich duschen, frisch

rasieren überall. Danach zu meiner Schublade mit den Dessous, einen knappen schwarzen

String und schwarze Halterlose mit breiter Spitze ausgesucht und angezogen.

So lief ich den Tag umher, und auch beim einkaufen zwischendurch ließ ich natürlich

alles an. Den ganzen Tag hoffte ich auf einen Anruf, hätte ich doch seinen Schwanz

jetzt echt gut gebrauchen können. Aber es kam nix.

Gegen Abend bin ich dann früh ins Bett, schaute noch ein wenig Fern. Dabei muss ich

dann irgendwann eingeschlafen sein. Plötzlich, mitten in der Nacht, klingelte mein

Handy. Er war es.

"Wo bist du?"

"Sehr witzig, ich liege im Bett und schlafe."

"Könntest du mich aus ... abholen? Ich habe was getrunken und kann nicht mehr

fahren. Aber geil bin ich." Er lachte etwas.

"Ok, wo genau?"

Er erklärte mir den Weg. Da ich noch in Dessous war warf ich mir nur schnell was

über das das nötigste bedeckte und fuhr los. Es war eine Fahrt von etwa 15 min,

und auf dieser wurde ich immer geiler. Würde gleich tatsächlich noch was gehen?

Er stand draußen als ich ankam, und ruck zuck war er eingestiegen. Er war echt

gut voll, das sah man ihm an.

"Hast du was drunter?" Ich nickte nur.

"Zeig es!" Ich hielt am Straßenrand und ohne auch nur ein Wort zu sagen zog

ich die Hose aus sodaß ich nur in Halterlosen und String, oben ein Shirt, neben

ihm saß.

"Wow, genau das hatte ich gehofft noch zu sehen."

Ich fuhr weiter während er anfing meine Beine zu streicheln. Ich war echt

schon wieder verdammt geil, wollte aber kein Wort sagen. Stattdessen versuchte

ich ihn an die Hose zu gehen, was beim fahren aber schwer ist. Aber er half indem

er sich kurzerhand die Hose und Short runter zog. Sein Fick Prügel stand schon

wieder richtig geil ab.

Ich nahm ihn in die Hand und fing an ihn zu wichsen. Er legte sich zurück und

genoss meine Hand in vollen Zügen, wie man an seinem stöhnen merkte.

"Halt da vorn gleich in dem Weg an, ich will mehr"

Auch jetzt antwortete ich nicht sondern tat es einfach. Als das Auto stand

nahm er meinen Kopf und drückte ihn Richtung Schwanz. Aber ich wollte spielen,

und so wehrte ich mich leicht. Er drückte fester, ich wehrte mich weiter und

grinste nur. Er verstand es, und so nahm er meinen Kopf und schob ihn mit etwas

Gewalt auf seinen Schwanz. Den Mund machte ich natürlich brav auf, und natürlich

lutschte ich ihm den Schwanz auch schön.

"So ist brav du Schlampe, schön meinen Schwanz nass lutschen, und wehe du zierst

dich dann gibt es welche." Er griff mir an den Arsch und knetete hemmungslos

drauf los. Dann gab es den ersten Klaps. Ich musste schon wieder stöhnen.

"Gefällt dir anscheinend wenn ich dich hart nehme" Ich nickte nur.

Wieder gab es einen Klaps, dann noch einen. Aber was dann kam war kein Klaps

mehr, es war ein fester Schlag auf den Arsch. Ich zuckte zusammen. Dann noch

einmal, wieder zuckte ich. Ich hatte seinen Schwanz nur noch im Mund und machte

erstmal nichts da ich tief einatmen musste. Er gab mir eine leichte Ohrfeige.

"Blas weiter Schlampe, du bist heute richtig fällig, deine Blasemaul und deine

Arschfotze gehören jetzt komplett mir. Ich werde mich richtig an dir auslassen.

Steig aus."

Ich wollte gerade meine Schuhe anziehen da meinte er nur:

"Keine Schuhe, du läufst mit Nylon Füßen auf dem Matsch Boden rum."

Wie in Trance machte ich was er wollte, ich stieg aus, und es war kalt, aber

auch ein geiles Gefühl. Jetzt stand ich in Halterlosen und String neben dem

Auto. Er stieg ebenfalls aus und kam ums Auto herum.

Er stieß mich vorn über so das ich mit dem Bauch auf der Motorhaube lag. Dann

zog er mir die Arschbacken auseinander, spuckte mir aufs Loch und schob mir

auf Anhieb gleich 2 Finger rein. Wieder stöhnte ich auf.

"Das gefällt meiner Schlampe was?" Er fickte mich hart mit den zwei Fingern,

bis er mir den dritten rein bohrte. Er spuckte wieder drauf, bohrte weiter,

dehnte mich. Dann kam Nummer vier, aber auch das ertrug ich. Und es machte mich

an, total an. Ich hatte noch nicht ein Wort gesagt, aber ich war in der totalen

Geilheit angekommen, und er auch. Jetzt versuchte die Sau mir den Rest der Hand

rein zu schieben, aber trotz aller Bemühungen, Spucke und meines Willens ging

es nicht. Es tat einfach zu weh. Ihm wäre es egal gewesen, aber diese Art des

Fickens musste noch geübt werden. Somit beließ er es bei 4 Fingern die er mir

hemmungslos rein rammte. Ich stöhnte jetzt immer lauter, und mein Schwanz war

knüppelhart, ich wollte ihn wichsen. Aber als ich ihn anfassen wollte schlug

er mir hart auf den Arsch das ich kurz aufschreien musste.

"Finger da weg, dein Schwanz ist erstmal tabu, dein Arsch und dein Maul sind

jetzt erstmal fällig."

Er zog seine Finger aus mir raus, drehte ich um und drückte mich runter zu

seinem Schwanz. Ich bekam eine Ohrfeige und die Aufforderung ihm den Schwanz

zu lutschen, was ich natürlich brav tat. Ich leckte ihm so geil den Schwanz

das er laut stöhnte. Sein Fick Prügel war mega hart und zuckte schon leicht.

Da zog er ihn aus meinem Mund und hielt ihn mir vors Gesicht.

"Kopf zurück und Mund auf" Oh Gott, jetzt wusste ich was er wollte. Er wollte

mich voll pissen. Und jaaaaaaa, darauf war ich jetzt geil.

"Kleine verfickte Schlampe, jetzt kriegst du erstmal das was du Sau verdienst."

Da es dunkel war konnte ich kaum etwas erkennen, ich konnte nur erahnen das

sein Schwanz genau auf meine Gesicht zielte und er gleich laufen lassen würde.

Ich erwartete es, ich wollte es. Da kam es dann auch endlich. Ein dicker fetter

Strahl NS traf mich mitten ins Gesicht. Gott war das ein geiles Gefühl wie

diese warme Pisse mir ins Gesicht spritzte und an mir herunter lief. Und er

hörte nicht auf, seine Blase muss rand voll gewesen sein. Ein heftiger Strahl

ergoss sich lange in mein Gesicht, und brav machte ich den Mund auf. Zu

meiner Überraschung schmeckte es diesmal nicht so ekelig wie beim ersten Mal,

leicht salzig zwar aber völlig ok. Ich ließ mir den Mund füllen, und nahm

meinen Mut zusammen. Ich schluckte es. Oh man war ich pervers. Ich ließ mir

gerade mitten in Gesicht pissen und schluckte es auch noch. Aber es war der

Hammer, der totale Hammer. Ich wiederholte es, schluckte nochmal. Oh jaaaaaaaa.

Ohne auch nur meinen Schwanz einmal berührt zu haben war ich kurz vorm

abspritzen, so geil war ich.

Dann ließ der Strahl nach und mit den letzten Tropfen drückte er mir den

Schwanz in den Mund. Sofort wuchs er auf seine ursprüngliche Größe und mein

perverser Ficker stöhnte nur.

"Gott bist du eine Sau, lässt dich hier ins Gesicht pissen von mir, jetzt hast

du es überall und bist richtig nass."

Ich lutschte den Schwanz jetzt intensiv an der Eichel weil ich wusste wie

empfindlich er sein würde. Und ich bekam eine Ohrfeige dafür was mich nicht

weiter stöhrte. Ich blies weiter.

"Jetzt komm hoch du Drecksau ich will dich endlich ficken."

Er zog mich hoch, drückte mich wieder über die Motorhaube und schob mir grob

den Schwanz in die Rostte. Genau das brauchte ich jetzt, seinen harten Schwanz

der mich fickt. Und er fickte, wie wild fickte er. Und dann kam was kommen

musste, wieder ein Schlag auf den Arsch. Ich stöhnte. Dann wieder, und ich

stöhnte lauter.

"Jaaaaa, das gefällt meiner Schlampe" Und ich sagte die ersten Worte an dem

Abend.

"Los, mach deine Schlampe fertig, bitte mach mich fertig. Schlag weiter bis

es dir kommt."

Ohne ein Wort zu sagen fickte er noch wilder, und er schlug zu. Immer wieder

schlug er mir auf den Arsch. Aber ich wollte es jetzt, ich wollte so sein,

mich so nehmen lassen, mich fertig machen lassen. Und dann kam der härteste

aller Schläge, es klatschte richtig laut und das erste mal musste ich echt

ein wenig jammern. Aber nur ein ganz kurzen Augenblick, da war die Geilheit

zurück. Und er war soweit. Er zog seinen Fickbolzen heraus, drückte mich

wieder nach unten und schob mir seinen Schwanz wieder in den Blasemund. Und

es dauerte keine 3 Sekunden und er spritzte ab, und wie. Er hielt meinen

Kopf fest und spritzte mir die Soße tief in den Hals. Ich musste würgen,

die Tränen kamen mir, aber er spritzte unaufhörlich weiter. Sein stöhnen

war so laut das man uns im nächsten Ort bestimmt hören konnte. Aber ich gab

einfach alles was ich hatte und ich schluckte es, alles, jeden Tropfen

schluckte ich runter. Gott war das geil, pervers, aber geil. Dann hörte

sein Schwanz auf zu spritzen und ich bekam wieder Luft.

"Du verfickte Drecksau, das war der Hammer. Gott hab ich gut gespritzt, und

jetzt bist du dran."

Er zog mich hoch, drehte mich wieder um auf die Motorhaube und schob mir

erst 3, dann aber schnell den 4 Finger rein und fickte.

"Und jetzt wichs dich leer du Sau" sagte er.

Jaaaa, ich wollte jetzt spritzen, unbedingt. Ich fasste meinen Schwanz an

der immer noch knüppelhart war, und nass von seiner Pisse die komplett an

mir herunter gelaufen war, mich bis runter zu den Halterlosen nass gemahct

hatte, und es war ein wahnsinnig geiles Gefühl. Ich merkte wieder meine

Füsse, die nur in dem Nylon Stoff auf dem matschigen Boden standen, auf

dem Boden der noch nasser war durch seine Pisse. Und ich war kurz davor,

da bekam ich wieder einen Schlag auf den Arsch. Ich stöhnte laut, sehr

laut, und wichste weiter. Dann kam noch einer, und ich wurde noch lauter.

Und dann wieder einer der härtesten Schläge die er abgab, und als dieser

mich traf schrie ich auf, ich schrie einerseits von dem Schmerz,

andererseits von der puren Geilheit. Und kurz, sehr kurz nach dem Schlag

kam es mir, und zwar so heftig das ich wirlich total laut stöhnen musste.

So laut war ich nie, aber jetzt musste es raus. Und die Ficksahne spritzte

aus meinem Schwanz als hätte ich Jahrelang nicht gespritzt, es wollte

gar nicht aufhören. Während ich spritzte fickte er mich mit den Fingern

weiter, und das sorgte zusammen mit dem Schlag auf den Arsch für einen

total heftigen und so noch nie da gewesenen Abgang. Als ich fertig

gespritzt hatte konnte ich mich nicht mehr auf den Beinen halten und

sackte zusammen. Ich saß jetzt mit dem String auf dem matschigen Boden.

Ich war fertig, total fertig. Mein geiler Ficker stand neben mir und

war völlig begeistert.

"Was ein geiler Fick, Gott im Himmel war das geil. Ich hoffe es war nicht

zu hart."

"Es war perfekt. Ich bin nach einem Fick noch nie so fertig gewesen, es

war der Hammer. Ich will weiter so mit dir ficken, egal wo, egal wann.

Hör nicht auf mich so fertig zu machen."

"Das werde ich bestimmt nicht, dazu bist du zu geil du Sau."

Ich rappelte mich langsam hoch, holte ein paar notdürftige Sachen zum

sauber machen aus dem Kofferraum und dann fuhren wir nach Hause.

Ich musste mich ins Haus schleichen weil ich so mit voll gepisstem Shirt

natürlich niemanden über den Weg laufen wollte. Aber alles war gut, ich

ging duschen und fiel dann völlig fertig ins Bett.


author: Thomas1974 category: Er und Er
Meine DWT Erlebnisse Teil 4
4 out of 5 based on 1 user ratings.

Story bewerten

Thomas1974 würde sich über eine faire Beurteilung der Story freuen. Je besser Dir die Story gefallen hat desto mehr Punkte solltest Du vergeben.

Punkte vergeben.

 
Hinweis: andere Benutzer können sehen, wieviele Punkte Du vergeben hast.

KOMMENTARE

Bitte keine derbe Sprache oder Beleidigungen, wer sich nicht benehmen kann wird in harten Fällen aus der Community ausgeschlossen.

Du musst eingeloggt sein im Kommentare zu schreiben