Sprache: English Deutsch

Natursekt direkt ab Quelle

Es war vor einigen Jahren…

Über eine Kontaktanzeige bei***lernte ich zu einer vorher vereinbarten Zeit 2 junge Frauen kennen, deren Anzeigetitel „Natursekt ab Quelle“ mir interessant vorkamen. Da ich ein großer Fan der Natursektszene bin und es endlich auch einmal praktisch probieren wollte, vereinbarten wir einen Termin.

Zum per Mail vereinbarten Termin trafen wir und in einem kleinen Ort am Bahnhof.

Per Mail hatte ich mitgeteilt bekommen, was ich alles zusätzlich mitzubringen hatte, Seile, Klebeband, Karabiner Haken, Kerzen usw.

Mit einem Rucksack, der den besprochenem Inhalt enthielt stieg ich zu den 2 jungen Frauen in deren Auto. Die 2 jungen Frauen befahlen mir, auf dem Rücksitz des PKWs Platz zu nehmen und den Rucksack daneben abzulegen. Sie selber tranken während der Fahrt aus einer großen Flasche eine ganz ordentliche Menge Wasser, was die Vorfreunde auf das zu erwartende Natursektevent steigerte.

Sie fuhren mit mir zu einer verfallenen Bauruine in der Nähe einer Berufsschule.

Es war an einem Nachmittag und kein Mensch war mehr zu sehen auf dem Gelände.

Nun gingen wir durch eine große Halle, die voller Gerümpel und altem Schrott war.

Am Ende der Halle war eine offenstehende Tür zu sehen durch die ich gehen sollte. Ich ging vor ihnen und ging durch die Tür. Man gelangte in ein Treppenhaus.

Hier musste ich stehen bleiben, und mich in dem Treppenhaus komplett ausziehen, meinen Rucksack ablegen.

Ich stand nun völlig nackt vor den unbekannten Frauen. Sie musterten mich und befahlen mir jetzt nackt das Treppenhaus herauf zu gehen zu gehen und auf allen Etagen nachzusehen, ob sich keine anderen Personen in dem verfallenen Gebäude befanden.

Das Haus hatte keine Fenster mehr alles war kaputt, überall lagen Scherben und Gerümpel herum.

Ich hörte draußen Autos vorbei fahren und gab mir Mühe, in dem offenen Treppenhaus nicht gesehen zu werden.

Nachdem ich splitternackt alle Räume durchsucht hatte und keine Personen im Haus waren, ging ich zu den jungen Frauen zurück.

Diese hatten inzwischen meinen Rucksack inspiziert und verwendungsfähige Materialien angeschaut.

Ich kam in dem zugigen Flur bei den beiden an und bekam trotz der unbekannten Situation eine starke Erektion.

Eine der beiden Frauen griff mir hart in die Eier und sagte: Du bist hier nicht zum Spaß“.

Daraufhin wurde ich nackt stehend, Arme hinter dem Kopf verschränkt befragt, diverse private Dinge, musste mich zum Obst machen, nackt hüpfen, Lieder singen und mich von ihnen anspucken lassen.

Die ganze zeig habe ich stehend durch die Tür hindurch zu dem Eingangsbereich der Halle schauen können. Wäre dort jemand vorbeigekommen, hätte er unser Treiben wunderbar mit ansehen können. Zum Glück kam um diese Zeit keiner vorbei.

Während ich noch allerhand belustigende Sachen vor den Frauen machen musste. Haben beide abwechselnd immer weiter ihre große Wasserflasche leer getrunken.

Nun fesselte mir eine der beiden Ladys mit einem Kabel die Eier schon straff und getrennt.

Sofort spannten sich die Hoden und warteten auf die Bestrafungen der beiden. Es dauerte nicht lange und sie befahlen mir mich nackt auf die Erde im Treppenhaus zu legen.

Während eine der beiden mich am Treppengeländer fesselte, knetete mir die andere kräftig die abgebundenen Eier durch.

Dann stellte sich die eine breitbeinig über mein Gesicht und befahl mir den Mund zu öffnen und alles was nun kommen würde zu trinken.

Plötzlich begann ihr köstlicher und warmer Natursekt zu laufen. Sie hatte gut gezielt und es sprudelte direkt in meinen Mund. Ich sollte schlucken vermag aber die großen Mengen die aus ihr herausliefen nicht so schnell herunterzubekommen. So liefen einige Teile über mein Gesicht meine Haare und meine Brust.

Während die erste der Frauen eine wunderbare Menge Natursekt aus sich heraus und auf mich ließ rauchte die zweite Lady eine. Als die erste Lady fertig war, lag ich in einer großen Pfütze natursekt auf der Erde gefesselt nackt mit abgebundenen Eiern.

Nun kam die 2. Lady dran. Gleiche Aufgabe. Auch diese Lady hatte wunderbare Mengen ihres köstlichen Natursektes abzugeben, einen starten Strahl und auch diese Menge konnten von mir in kurzer Zeit nicht getrunken werden, so dass mein ganzer Körper, meine Haare alle vom herrlichen Natursekt der Ladys benetzt waren.

Beide lachten am Ende und gingen die Treppen hinauf. Sie beredeten irgendetwas.

Nach ca. 10-15 Minuten in denen ich gefesselt in ihrer Natursekpfütze lag, banden sie mich vom Geländer ab und erlösten die Eier von den Qualen der Abbindung indem sie das Kabel entfernten.

Jetzt musst ich, so nass und von ihrem Natursekt durchtränkt zuerst kniend noch eine gewisse Menge der Natursekpfütze mit dem Mund wie ein Hund an einer Pfütze aufnehmen.

Außerdem musste ich mein Taschentuch noch in die Pfütze legen um es mit dem vergossenen Natursekt zu tränken. Dieses musste ich mir in den Mund stecken dann.

Danach musste ich mich so wie ich war anziehen. Sie meinten: abtrocknen ist nicht, damit ich ihren Duft nicht aus der Nase bekommen.

Sie fuhren mich zum Bahnhof zurück, dort stieg ich mein Auto und fuhr mit dem Taschentuch im Mund und den ganzen Körper voller Natursekt angezogen in Richtung meiner Wohnung.

Die ganze Autofahrt roch und schmeckte ich den Natursekt beider Ladys.

Irgendwann war ich so geil, dass ich rechts auf einen Parkplatz fuhr und mir einen runterholte in Erinnerung der vergangenen 2 Stunden.

Ich fand es so geil, dass ich sofort einen riesen Orgasmus hatte. Es war mittlerweile dunkel geworden. Nach dem Orgasmus schmierte ich mir mein Sperma ins Gesicht und fuhr so weiter nach Hause, das warme Sperma im Gesicht, das Taschentuch mit ihrem Natursekt getränkt im Mund.

Kurz vor meiner Wohnung nahm ich das Taschentuch aus dem Mund, wischte mein Gesicht sauber und steckte es in eine Plastiktüte.

Damit endete dieser wundervolle Tag. Ich weiß nicht, wie oft ich an dem Taschentuch später gerochen habe, es hat Langezeit wunderbar nach den Ladys geduftet.

Leider hatte keiner damals einen Fotoapparat mit, um es zu dokumentieren.

Auch konnten wir das Event leider nicht wiederholen, da eine der beiden Ladys ins Ruhrgebiet verzog.

Dass ich trotzdem weiter mit ihr in Kontakt blieb und was wir dann Online alles gemacht haben, davon später mehr …

Manchmal träume ich heute noch, Jahre nach dem Event, davon, wie schön es war als über mir die Bäche herrlichen Natursektes auf mich herabprasselten … das Geräusch, die Wärme und Menge des Strahles und der wunderbare Geruch der Ladys …


author: NacktSklave2015 category: Gruppen
Natursekt direkt ab Quelle
0 out of 5 based on user ratings.

Story bewerten

NacktSklave2015 würde sich über eine faire Beurteilung der Story freuen. Je besser Dir die Story gefallen hat desto mehr Punkte solltest Du vergeben.

Punkte vergeben.

 
Hinweis: andere Benutzer können sehen, wieviele Punkte Du vergeben hast.

KOMMENTARE

Bitte keine derbe Sprache oder Beleidigungen, wer sich nicht benehmen kann wird in harten Fällen aus der Community ausgeschlossen.

Du musst eingeloggt sein im Kommentare zu schreiben