Sprache: English Deutsch

Opa Heinz Teil 3

Seit dem Grillnachmittag bei Opa Heinz ist nun ein Jahr vergangen. Ich bin von allen zur Gruppenschlampe gemacht worden. Ich werde fast jeden Tag von irgendwem gefickt. Ich muss meine Löcher ohne Widerrede bereit halten. Anfangs war es nicht einfach, denn ich hatte ja einen Job. Also einigte man sich darauf, mir für jeden Fick Geld zu geben, was mich dann endgültig zur Nutte machte. Ausserdem stellt mir Lothar seine Einliegerwohnung in seinem großen Haus zur Verfügung. Ich musste dann aber dafür kündigen.

Ich hatte 21 Ficker, alle älter und bestimmend. Alle hatten auch einen Schlüssel zu meiner Wohnung, so daß zu jeder Zeit jemand reinkommen und mich benutzen konnte. Wenn ich mal krank war oder zum Sport ging, einkaufen oder sonst was, musste ich allen Bescheid geben, damit keiner umsonst zu mir kam. Ich durfte aber nicht zu oft nein sagen, dann wurde Lothar böse. Er konnte sehr streng sein. Ich wurde zu jeder Tages-und Nachtzeit gefickt, besamt, vollgesaut. Manchmal wurde ich wachgefickt.

Ein großer Liebhaber von Pissspielen war Rüdiger. An einem Mittwoch saß ich in der Küche und aß zu Mittag. Ich hörte die Tür gehen, und Rüdiger kam zu mir. Er öffnete die Hose, holte seinen Schwanz raus, und pisste mir erst voll ins Gesicht, dann über den Kopf, und danach pinkelte er in mein Essen. „Aufessen“ befahl er mir. Ich gehorchte und aß alles auf. Dann ging er einfach wortlos.

Ein Mal kam ich vom Training nach Hause und hatte Durst auf ein Bier. Ich ging also zum Kiosk gegenüber. Der Besitzer war ein Grieche, immer sehr nett und höflich. Ich betrat den Laden. „Hallo, ich hätte gern 2 Flaschen Bier.“ „Hallo“, sagte er, „sehr gern. Ich habe neue Biersorten reinbekommen, möchtest du vielleicht etwas Neues probieren?“ „Ja, warum nicht“ antwortete ich. Der Grieche ging nach hinten, wo sich offensichtlich ein kleines Lager befand. „Ach, komm doch rüber und schau selbst“ rief er. Ich sagte „ok“ und ging langsam in die Richtung, in der der Grieche verschwunden war. Ich betrat den Raum, und der Grieche stand dort mit offener Hose, aus der ein steinharter dicker Pimmel ragte. „Ich habe gehört, dass du auf Schwänze stehst. Na los, dann auf Knie mit dir!“ Ich war perplex. Lothar hatte ihm offensichtlich alles von mir erzählt. Er stellte mich also auch in meiner unmittelbaren Nachbarschaft bloß. Ich tat wir mir geheißen und blies mit der üblichen Leidenschaft den Griechenschwanz. „Los“, sagte er nach einer Weile. „Hoch mit dir, umdrehen und bücken. Ich will in deine Fotze!“ Er fickte mich kurz und hart und jagte mir seinen Hellassamen in meine Stutenmöse. Anschließend gab er mir 2 Flaschen Bier, einen Klaps auf den Arsch und sagte: „Brav, du kleine Hure. Bist wirklich gut zu ficken. Bis zum nächsten Mal. Ich komm dich ab jetzt auch besuchen.“ Somit waren es 22 in der Gruppe.

Zu Hause erwarteten mich Lothar und Opa Heinz. Ich hatte gar keine Zeit, alles abzulegen, da zerrten sie mir schon die Kleider vom Leib. Opa Heinz warf mich auf das Bett und zog mir die Arschbacken auseinander. „Ja Lothar, schau mal, der kleine läuft aus. Kosta hat ihn gefickt“, sagte Opa Heinz. „Sehr gut“, entgegnete Lothar, „und wo er gerade so schön liegt, sollten wir ihm unsere Ladungen auch verpassen. Los, Schlammschieben ist angesagt“. Meine Fotze wurde nun noch heftig penetriert, bis beide ihre Eier in mir entleerten.

Am nächsten morgen kam Lothar zu mir. „So, meine kleine Dorfmatratze, Schlüsseldienst ist angesagt.“ Das bedeutete, ich musste einen weiteren Wohnungsschlüssel nachmachen lassen. Der Mann vom Schlüsseldienst wunderte sich schon, warum ich so viele Kopien anfertigen ließ. Ich drückte mich immer um die Antwort. Diesmal sagte Lothar: „So, und wenn dich der Typ vom Schlüsseldienst fragt, wofür du die ganzen Schlüssel benötigst, sagst du ihm die Wahrheit. Keine Ausrede. Ich werde es kontrollieren!“ Wieder wollte Lothar mich bloß stellen. Anscheinend gehörte das zum Spiel. Ich machte mich also auf den Weg zum Schlüsseldienst. Der Mann, etwa Mitte fünfzig, erkannt mich schon beim reinkommen. „Guten Tag. Ich brauch eine Kopie dieses Schlüssels“, sagte ich etwas verlegen. „Hallo, ja, das habe ich mir gedacht. Ich frage mich immer noch, wofür du so viele Schlüssel brauchst.“ Ich zögerte mit der Antwort. Es war mir trotz allem immer noch sehr peinlich, diesem fremden Mann die Wahrheit zu erzählen. Andererseits konnte Lothar sehr böse werden. Dann erzählte ich es. Dass diese Schlüssel für alle die waren, die mich jederzeit ficken wollten. Dass ich eine Gruppenfotze war, die allen willig die Löcher hinhalten musste. Dass alle einfach mit dem Schlüssel in meine Wohnung kommen und mich sofort für ihren Lustgewinn benutzen konnten, egal was ich gerade tat. Der Mann sagte nichts mehr, nahm mir den Schlüssel ab und begann mit der Arbeit. Anschließend nannte er mir den Preis. Ich zahlte und ging.

Am folgenden Sonntag ging ich morgens unter die Dusche, rasierte mich und spülte meine Muschi. Sonntag morgens kam immer jemand, manchmal auch mehrere gleichzeitig. Ich war etwas verspielt drauf und so band ich mir einen Augenbinde um und legte mich aufs Sofa, bekleidet mit halterlosen Nylonstrümpfen, meinem roten Karo-Minirock und einem weißen T-Shirt. Nach etwa 20 min. hörte ich, dass die Tür aufgeschlossen wurde. Ich ging also sofort in Doggystellung. Ich wollte wissen, ob ich erkennen konnte, wer mich fickt. Der Mann sagte nichts, und ich hörte so gut wie nichts. Dann spürte ich Hände auf meinem Arsch, Finger, die sich in mein Loch bohrten. Ich wurde mit dem Gel eingeschmiert, welches auf dem Tisch stand. Dann spürte ich einen dicken harten Prügel, der sich langsam in meine Fotze drückte. Ein enormer Schwanz. Ich dachte erst, es könnte Opa Heinz sein, aber der hätte schon was gesagt. Ausserdem hat Opa Heinz einen ganz schönen Bauch, denn hätte ich bemerkt. Ich wußte nicht, wer es war. Immer tiefer drang der Schwanz in mich ein, und dann begann er mich tief und hart zu ficken. Er bohrte mich total auf, änderte das Tempo und den Rhythmus, zog ihn ganz raus und mit einem harten Stoß drang er bis zum Anschlag in meine Hurenfotze. Er wußte mit dem Gerät umzugehen. Er fickte mich eine gefühlte Ewigkeit. Dann merkte ich, dass er schneller wurde, und er fing an zu stöhnen. Die Stimme kam mir bekannt vor, ich konnte sie aber nicht zuordnen. Er knallte mich jetzt heftig und explodierte wie ein riesiger Vulkan in mir. Er grunzte wie ein Bär und seine Zuckungen im Schwanz merkte ich ganz deutlich. Er musste eine Menge Sperma in mich reinspritzen. Er blieb noch lange mit seinem Schwanz in meinem Arsch. Dann zog er ihn raus. Ich war jetzt einfach zu neugierig, drehte mich um und nahm die Augenbinde ab. Vor mir stand der Typ vom Schlüsseldienst. Ich begriff. Alles war ein abgekartertes Spiel, von Lothar geschickt eingefädelt. „Ich bin Nummer 23“, sagte er und lächelte verschmitzt. Er ging, und sein Saft lief mir aus der Möse.


author: cosamia46 category: Er und Er
Opa Heinz Teil 3
3 out of 5 based on 3 user ratings.

Story bewerten

cosamia46 würde sich über eine faire Beurteilung der Story freuen. Je besser Dir die Story gefallen hat desto mehr Punkte solltest Du vergeben.

Punkte vergeben.

 
Hinweis: andere Benutzer können sehen, wieviele Punkte Du vergeben hast.

KOMMENTARE

Bitte keine derbe Sprache oder Beleidigungen, wer sich nicht benehmen kann wird in harten Fällen aus der Community ausgeschlossen.

Du musst eingeloggt sein im Kommentare zu schreiben