Sprache: English Deutsch

Sperma-/NS-Cocktail-Shake in meinem Arsch

Keine Fiktion, die Geschichte, sondern pure Realität, wenngleich sie auch schon acht Jahre zurückliegt.

Mich hatte via***ein Gleichaltriger angetickert, der Orthographie nicht für eine medizinische Untersuchungsmethode zu halten schien und der sich sogar im Telefon-Check noch als "echt" erwies. Als echt und auch als im Grunde ebenso braver "Hetero"-Spießer wie ich. Im Laufe der Monate schlug er dann ein paar Male bei mir zu Hause auf. Anfänglich sollte ich nur blasen. Irgendwann traute er sich aber doch (endlich), den Wunsch zu äußern, meine Arschfotze zu benutzen.

Beim dritten Arschfick hielt er unvermittelt inne, während sein Schwanz noch in mir steckte. Ich hatte keine Ahnung, was los war, warum er eine Pause machte. Bis mein Arsch auf einmal innen ganz heiß wurde. Er hatte nur pausiert, um die Ruhe und Kraft aufzubauen, mich inwändig vollpissen zu können! Hätte er mich vorher gefragt, ob ich für eine solche Sauerei bereit sei, hätte ich schroff abgelehnt. Aber als sein Piss-Strahl mich einfach aufpumpte, war die Nummer war obergeil für mich!

Wir wiederholten das noch zwei weitere Treffen lang im trauten Heim, bis ich ihm dann vorschlug, diese Sauerei auch mal outdoor auf einem Rastplatz stattfinden zu lassen. Ihm schien der Vorschlag zu gefallen, und also verabredeten wir uns. Und nun geht die Geschichte, die sich auf einem querliegenden Baumstamm abgespielt hat, los ...

Kaum angekommen, musste ich mich komplett nackt machen, während er gerade mal seinen Schwanz - noch nicht mal seine Eier - aus der Hose holte. Dieses CMNM-Spielchen fand ich schon mal sehr geil. Dann gab es die Order "Leg dich vornüber auf den Baumstamm, du Stück", und er fing mit einem Maulfick an. Recht bald aber verspürte er Lust auf einen Wechsel des Lochs, ging um den Baumstamm rum und fing an, mir in den Arsch zu ficken. Wie gut zugänglich mein Loch in dieser "Po-Sition" da war, könnt ihr in einem Vid sehen, das ich später am gleichen Ort aufgenommen habe. Es ist online abrufbar, und den Link verschicke ich gerne auf Anfrage.

Er fickt also ein paar Stöße lang, hält wieder inne und fängt nach der kurzen Pause an, in mich reinzupissen. Frag' mich nicht, wie viel der zur Vorbereitung getrunken hatte! Es muss aber eine ziemliche Menge gewesen sein, denn die Druckbetankung schien kein Ende finden zu wollen.

Als er sich leergepisst hatte, kam die Ansage "kneif den Arsch zusammen, du Sau! Kein Tropfen meiner Pisse soll verlorengehen aus deiner Fotze!". Ich gebe mir also größte Mühe, nicht zu explodieren; er geht erneut um den Baumstamm herum und schiebt mir seinen nassen Schwanz jetzt in die Maulfotze.

Obwohl ich in der Position mit meinen Händen gar nicht an meinen Schwanz kam und ihn hätte wichsen können, machte mich das alles so dermaßen geil, dass ich fast "handsfree" zum Abgang gekommen wäre. ABER ...

Plötzlich höre ich hinter mir ein Rascheln. Igel? Reh? Ich hatte keine Ahnung. Umdrehen ging nicht, weil ich ja von vorne einen Schwanz tief im Maul hatte, der mich fickte.

Und dann klatscht unvermittelt eine Hand auf meinen Arsch, die defininitiv nicht die von meinem Maulficker gewesen sein konnte. Es folgten noch zwei, drei weitere Schläge, und dann fragte irgendwer hinter mir den vor mir "teilst du die Fotze mit mir?".

Eine verbale Antwort habe ich nicht wahrgenommen in meiner Geilheit. Vielleicht hat der vorne auch einfach nur genickt. Ich weiß es nicht. Jedenfalls hatte ich drei Sekunden später nicht nur einen pissnassen Schwanz in meinem Maul, sondern auch noch einen bis dahin trockenen Schwanz in meiner vollgepissten Arschfotze.

Und dann ging es zur Sache! Irgendwie haben die beiden einen sehr guten Gleichklang im Takt gefunden, haben zur selben Zeit von vorne und hinten zugestoßen, so dass die komplette Energie ihrer Stöße mitten in meinem Körper zusammentraf.

Der Arschficker hat es keine 60 Sekunden ausgehalten. Ob es nun die Außergewöhnlichkeit der Szene, die triefend nasse Arschfotze oder sein vielleicht schon langes Zusehen bei unserem vorherigen Treiben war - ich weiß auch das nicht. Jedenfalls hat der in nicht einmal einer Minute in meinem Arsch einen Cocktail aus fremder Pisse und seinem Sperma gemixt, zog sich die Hose wieder hoch und verschwand.

Vorher bekam ich aber noch die Order von meinem eigentlichen Spielpartner, dass ich weiterhin alles drinbehalten müsse. Und das war keine freundliche Ansage. :wink:

Danach gab auch der ordentlich Gas in meinem Maul und brauchte ebenfalls nur noch wenige Sekunden, bis er mir alles reinrotzte, was er zu bieten hatte. Dann gab es noch eine letzte Ansage: "Du bleibst in genau dieser Position jetzt liegen und zählst bis 500. Danach kommst du vom Baumstamm hoch, hockst dich breitbeinig hin und fängst an zu wichsen. Sperma und Pisse müssen aber so lange in deinem Arsch drinbleiben, bis du abspritzt. Erst dann darfst du dich vorne wie hinten zeitgleich erleichtern!"

Und Mann, ich sage euch: das war dann tatsächlich der beste Wichs-Orgasmus meines ganzen Lebens ... :smile:


author: nomennescio category: Er und Er
Sperma-/NS-Cocktail-Shake in meinem Arsch
4 out of 5 based on 3 user ratings.

Story bewerten

nomennescio würde sich über eine faire Beurteilung der Story freuen. Je besser Dir die Story gefallen hat desto mehr Punkte solltest Du vergeben.

Punkte vergeben.

 
Hinweis: andere Benutzer können sehen, wieviele Punkte Du vergeben hast.

KOMMENTARE

Kommentar von wandersmann2 am 13.04.2018 09:54
Geile Geschichte, Nackt lass Ich mich auf dem Parkplatz auch als Zweilochstute benutzen.

Bitte keine derbe Sprache oder Beleidigungen, wer sich nicht benehmen kann wird in harten Fällen aus der Community ausgeschlossen.

Du musst eingeloggt sein im Kommentare zu schreiben