Sprache: English Deutsch

„Steffies Fickstübchen“

Nicht oft, aber ab und zu gehe ich mal in die Kneipe bei mir an der Ecke. Eigentlich ist da nichts zu holen. Keine vernünftigen Weiber, höchstens mal ne Exnutte oder andere versoffene Loser. Das brauche ich wirklich nicht. Aber man kennt sich in der Nachbarschaft ein bisschen und vielleicht kommt ja auch meine stinkende Nachbarin mal zum Abstürzen morgens vorbei. Jedenfalls fiel mir eines abends wieder einmal die Decke auf den Kopf und meine Frau schaute sich eine ihrer bekloppten Serien an. Deshalb schlug ich mir vor dort eine Runde Billard mit einem Nachbarn zu spielen und zog los, ohne ihr Bescheid zu sagen, wohin.

Dort sah es aus wie immer. Ich ging zuerst an die Bar und begrüßte Jürgen, den Wirt, mit den immer gleichen Worten: „Wie isses mit Spanien?“ (Jürgen wollte mit seiner Frau nach Spanien auswandern und dort eine Kneipe betreiben – besseres Wetter. Seit er den Entschluss gefasst hatte, sprach er über nichts anderes mehr). „Bald isses soweit, hab auch schon nen Nachfolger“. Ich hatte die Antwort gar nicht erst abgewartet und schaute mich im Laden um. Die Kneipe war nicht gerade voll: An der Theke saßen die üblichen Suffköppe und an einem der Tische spielten ein paar Jungs Skat, zwei davon kannte ich – man grüßt sich. Am Fensterplatz neben der Theke ist eine kleine Bank mit Kunstlederbezug, höchstens für zwei Leute. Der perfekte Platz für den der immer da sitzt. Doch heute Abend saß da eine junge Frau Anfang 20. Sie hatte den Kopf auf die Theke gelegt, anscheinend war sie heute schon länger hier. Was man von ihr sehen konnte war gar nicht mal so schlecht. Ihr Gesicht war nicht zu sehen, weil sie es zum Schlafen auf ihre Unterarme abgelegt hatte und die langen braunen Haare darüber lagen. Aber wen interessiert schon ein Gesicht? Sie hatte lange glatte und gebräunte haarlose Beine, das war gut zu sehen, weil sie ein kurzes luftiges Sommerkleid anhatte, trug Sandaletten und hatte hellblau lackierte Fußnägel. Die Füße waren ziemlich schmutzig: Also heute schon lange unterwegs. Sie trug wohl keinen BH denn ihre Brüste quollen nur von dem dünnen Stoff des Kleides gehalten über die obere Abschlussleiste des Tresens. Was für eine kleine Schlampe, bestimmt eine Studentin, die mit ihren Freunden um die Häuser gezogen war, und hier von ihnen liegen gelassen worden war. Es stranden ja öfter junge Mädchen in berliner Kneipen oder in der Bahn. Berlinern würde das nicht passieren, die wissen ja wie gefährlich eine große Stadt sein kann. meistens kommen diese unbedarften Wesen zum Studieren nach Berlin und treten hier von einem Fettnäpfchen ins nächste. Ich würde meine Tochter jedenfalls nicht nach Berlin zum studieren lassen. Ausgerechnet Berlin, da gibt es so viele Ganoven und perversen Schweine, dass sie sich anscheinend aus ganz Deutschland hier zusammen finden. Vielleicht sollten solche jungen Dinger mal echte Lebenserfahrungen machen, aber auf einige, schlimmere könnten sie mit Sicherheit verzichten! Klein Rieke aus Hinterfotzenhofen, wird bestimmt noch ihre IRL Erfahrungen mit Berlin machen, die so in ihrer Lieblings-Teenie Serie nicht vorkommen. Jedenfalls eine große Schweinerei, dass ihre Freunde sie hier alleine haben liegen lassen! Denen kann sie nachher die Schuld geben, wenn sie auf dem Heimweg vergewaltigt wird. Scheiße. Vielleicht sollte man allen Neuankömmlingen am Bahnhof und Flughafen eine Broschüre in die Hand drücken: „Berlin für unbedarfte Neutrottel“.

Lass sie schlafen, die wird sich morgen noch bemitleiden dachte ich und suchte mir jemanden zum Billard im Nebenzimmer. Zwei Bier später musste ich pinkeln. Auf dem Weg zum Klo schaute ich noch mal am Tresen vorbei – Rieke war weg. Na hoffentlich hatte sie nach Hause gefunden. vielleicht waren ja ihre „guten Freunde“ noch mal zurückgekommen um sie abzuholen. Egal. Ich stieß die Tür zum Herren Klo auf, ging durch den Vorraum und stellte mich ans letzte Pinkelbecken. Den Schwanz schon in der Hand, bemerkte ich hinter mir ein Geräusch, schaute über meine Schulter zurück und sah, dass hinter der sperrangelweit geöffneten Klotür die Rieke auf der Schüssel saß. Das sah natürlich total geil aus und ich schaute genauer hin: Ihr Kopf hing herunter, die Haare verdeckten immer noch das Gesicht. Obwohl sie die Beine leicht gespreizt hatte, konnte ich ihre Fotze nicht sehen, deshalb wanderte mein Blick von ihren Knien an den Beinen entlang nach unten zu den Füßen, wo ich ihren Slip vermutete. War aber keiner! Sollte etwa die kleine Pissrieke aus dem Dorf im Sommerkleidchen ohne Slip in Berlin nachts in eine Kneipe gegangen sein? Was für eine kleine geile Sau! Bei dem Gedanken merkte ich, dass mein Schwanz in der Hand langsam wuchs. Ich drehte mich um und hob ihren Kopf am Kinn an um endlich mal in ihr Gesicht zu sehen. Ein trauriger Anblick! Sie schien trotz ihrer strammen Beine doch schon weit über Dreißig zu sein und hatte ein verlebtes Gesicht. Vielleicht, wenn sie gut geschminkt wäre, könnte sie auf eine gewisse Art anziehend wirken, aber jetzt, total besoffen, sah sie einfach nur abgefuckt aus. Die Farbe um die Augen herum war verlaufen, es sah aus wie bei Alice Cooper.

Ich fragte sie ob alles in Ordnung sei, da schaute sie auf und sah direkt auf meinen Pint, den ich schon wieder total vergessen hatte und der jetzt waagerecht von meinem Körper abstand. Er berührte fast ihre Nase und sie sagte: „ Ich bin die Steffi, die alles flickt!“. Ich dachte, oh meine Güte, was für ein bekloppter Akzent, sagte aber: „Na dann flick mich mal Steffi!“. Sie machte wirklich ernst. Öffnete mit wirren Händen meinen Gürtel und zog mir die Jeans bis zur Mitte meiner Oberschenkel herunter. Steckte mir einen Finger in den Arsch und sagte, siehst Du? Alles geflickt. Ich musste eigentlich lachen, wollte aber viel lieber, dass sie mir einen bläst. Deshalb bot ich ihr an, SIE zu flicken und schob meinen harten Schwanz bedrohlich in Richtung ihres Mundes…Sie zuckte aber zurück und sagte, dass sie schlaffe Säcke nicht mag, zog ein Haargummi von ihrem Handgelenk und band es mir zweimal um die Eier, dass der Sack jetzt richtig prall war. „Schon besser“ war das letzte was sie in den nächsten fünf Minuten von sich gab. Ich fickte sie tief und hart in den Rachen (anscheinend konnte sie ihre Zähne umklappen) und mein Sack schlug hart klatschend gegen ihr Kinn. Nach einer Weile gurgelte sie etwas Unverständliches und ich zog meinen Schwanz aus ihrer Maulfotze heraus. Etwas unwirsch fragte ich: „WAS!“. Sie nuschelte: „Flick mich!“ und stand auf. Sie hob den Rock und ich sah, dass sie sehr wohl eine Unterhose anhatte. Nur, dass sie sie zum Pissen nicht runter gezogen hatte. Besoffenes Stück! Ich kniete mich hin um mir das genauer anzusehen. Es war ein weißer, sehr knapper weißer Baumwoll-Tangaslip. Er war gelblich durchsichtig und roch nach Pisse. Durch den Slip konnte man ein Piercing an der Klitoris erkennen. Sie griff mich bei den Haaren und drückte mein Gesicht an ihre klitschnasse Fotze. Mit Mund und Nase spürte ich das Piercing durch den Slip. Ich öffnete den Mund weit und umschloss damit die gesamte Fotze. Nun saugte ich an dem Slip und die Pisse in meinen Mund. Das machte sie so geil, dass sie laut stöhnte: „Stopf die Steffi, stopf sie!“ Weil ihre Füße dicht zusammen standen konnte ich meinen Schwanz durch ihre Unterschenkel hindurch drücken und ihre Beine ficken. Hin und Her, Hin und HER. Meine Nase rubbelte an ihrem Kitzler mit dem Piercing, während ich mit der Zunge versuchte ihr Arschloch zu erreichen. Dabei hatte ich ihre ganze Fotze samt stinkendem nassem Slip im Maul und atmete heftig ein und aus. Beim Einatmen saugte ich die Pisse aus ihrem Slip, und Fotzensaft strömte nach. Der Sexgeruch war überwältigend Fotze, Pisse, Wärme…nichts anderes. Mein Schwanz pulsierte und zuckte zwischen ihren Waden. Ein, zwei Mal vor und zurück mit der Hand und mein Sperma ergoss sich über ihre Füße. Meine linke Hand lag auf ihrer Arschbacke ein oder zwei Finger steckten in ihrem Arschloch und massierten heftig. Das ganze Gesicht in ihrem nassen Slip mit der ejakulierenden Fotze dahinter, die immer neue Flüssigkeit nachproduzierte. Mit der rechten Hand klopfte ich meinen Samen aus dem Schwanz auf ihre Füße. Er spritzte sämig über beide Füße, Schienbeine, Spann und Sandalen.

„Gesperrt!“ Rief eine tiefe Männerstimme hinter mir. Ich schaute mich um und sah, dass Andy an der Tür stand. Der dicke Fernfahrer, mein Billardkumpel, hielt mit dem Rücken die Tür zu und in der Hand seinen kurzen dicken Pimmel. Direkt hinter mir stand ein Typ den ich nicht kannte: „Jetzt blas mal den Papa, Du Sau“ sagte er und drängte an mir vorbei. Sie setzte sich wieder auf die Klobrille, legte ihren Kopf nach hinten auf den Spülkasten und schrie: „Stopf die Steffi! Flick sie!“. Der Typ schritt über mich hinweg und stopfte seinen fetten Schwanz in ihr Maul, sie röchelte nur.

Ich hatte jetzt den haarigen Arsch des Kerles vor mir und sah, wie sie auch ihm einen Finger in den Arsch steckte, den er selbst mit seinen vor und zurück Bewegungen rein und raus drückte. Nun nahm ich mir ihre Füße vor, die ich schon im Schankraum bewundert hatte. Mein Sperma hatte den Schmutz an ihren Füßen aufgelöst und lief jetzt in grauen Bahnen vom Spann herab auf ihre Zehen und sammelte sich dort in den Zeh Zwischenräumen. Ich kniete nach wie vor, nahm mit einer flachen Hand einen Fuß am Hacken hoch und mit der anderen packte ich fest ihre Wade, da ihr ganzer Körper von dem harten Maulfick geschüttelt wurde. Zuerst ließ ich meine Zungenspitze über ihre Zehennägel gleiten um auf dem Rückweg die Kuppen zu lecken. Ich bohrte sie unter die Zehennägel mit dem an den Spitzen abgestoßenen Nagellack, was etwas in meiner Zungenspitze kniff, weil der Spalt sehr eng war. Aber dort war herrlicher Käse und Schmutz zu holen. Ebenso in den Zwischenräumen. Diese leckte ich einzeln aus. Dabei beschmierte ich meinen Mund und die Wangen mit Schmutz und Sperma. Ich steckte meine Zunge zwischen die Zehen und die Sohle der Sandalen um von dort den salzigen Geschmack ihres Schweißes zu schmecken. Dabei wurde mein Schwanz bereits wieder hart. ich wichste, während ich an ihren Zehen nuckelte.

Papa spritzte gerade ab, das sah ich an den Zuckungen seiner Arschbacken. er stieg über uns hinweg und ging in den Vorraum. Sie lehnte sich wieder vor, ich packte sie unter den Armen und wir standen gemeinsam auf. Ich sagte: „Jetzt ist aber mal Dein Arschloch dran!“. Sie drehte sich sofort um, bückte sich tief und hielt sich mit den Händen an der Klobrille fest. Zunächst zog ich ihren Slip herunter und dann die Arschbacken auseinander. Sie hatte ein rosiges sehr enges kleines Arschloch. Ich spuckte drauf und massierte mit dem Daumen die Spucke in ihren Schließmuskel ein um sie vor zu weiten. Sie stöhnte laut und quiekte leise. Dann zog ich ihren Slip über die Füße und steckte mir das nasse Teil in den Mund. Die herausgequetschte Pisse lief über mein Kinn und tropfte auf ihren Rücken direkt auf ihr Arschgeweih. Ein so geiler Anblick! Mein Schwanz war jetzt wieder richtig hart, bereit zum großen Arschfick-Finale.

Gaaanz langsam schob ich meine Eichel mithilfe eines Daumens bis zu Bändchen in ihr enges Arschloch, sie bot eine Menge Widerstand aber als die Eichel drin war schloss sich ihr Anus fest um ihren Saum. Sie grunzte dabei leise. Das war ein geiles Gefühl: Die Eichel abgebunden und den Geschmack und Geruch von Pisse und Mösensaft in Mund und Nase! Nach einer kurzen Weile des Genusses drückte ich etwas nach. Schob meinen Schwanz millimeterweise in ihren Darm. Die pulsierende Ader an der Oberseite meines Riemens verschwand langsam, wie eine kleine blaue Schlange in ihrem Arsch. Als ich ihn dann ebenso langsam wieder herauszog, war er etwas schleimig. Ich wrang den nassen Slip über meinem Schwanz und ihrem Arschloch aus. Der Saft diente als Gleitmittel. Während der nächsten Stöße fing sie damit an immer lauter zu stöhnen, quietschen und grunzen. deshalb zog ich das Kleid über ihren Kopf und schlang den Rocksaum über ihr Gesicht um ihren Hals. Da sie jetzt weniger Luft bekam und heiß in den Stoff atmen musste, wurde es etwas leiser. Aber selbst das schien sie zu genießen. Denn sie murmelte ständig zwischen dem Stöhnen Worte wie „geil“ und „stopf das Loch“. Ich fickte immer heftig und wilder. Rein und bis zum Eichelsaum wieder raus. nach einer Weile musste ich erneut abspritzen. Als ich ihn herauszog, war ihr Arschloch wieder so klein wie zuvor, nur dass diesmal mein Saft langsam aus dem Loch quoll.

Mein Schwanz wurde im Zeitlupentempo kleiner und runzliger. Erst da bemerkte ich meinen Harndrang, ich war ja vor einer guten halben Stunde zum pinkeln auf die Toilette gekommen! Deshalb pisste ich einen harten Strahl auf ihr Arschloch um es sauber zu spülen. das war ich ihr schuldig, konnte sie ja nicht so besudelt hier zurück lassen… Meine Pisse spritzte über ihren Rücken, rann auch an ihren nackten Hängetitten herab und fiel in einzelnen Tropfen nach unten auf die Bodenfliesen. Das Kleidchen wurde nass. Sie schien das zu bemerken, denn sie sagte sowas wie, dass sie auch Sachen reinigen konnte oder so. Als ich fertig war drehte sie sich wieder um und setzte sich auf das Klobecken, so wie ich sie gefunden hatte. Sie sagte „Tschüss, besuch mich mal wieder hier im Flickstübchen“. Ich legte ihr den verwichsten Slip auf einen ihrer Oberschenkel, drehte mich wortlos um, stellte mich von innen vor die Toilettentür und rauchte. Der fette Andy ging nun zu ihr hin und das Spiel begann von neuem. Der Papa stand daneben und wichste. Mein Auftritt war für heute beendet.

Danach spielten wir noch etwas Billard und tranken mit schmerzenden Geschlechtsteilen im Stehen Bier. Nach einer Weile kam auch Steffi, die geile Sau breitbeinig watscheln wieder zu ihrem Platz zurück und schlief weiter.

Einige Tage später (ich hatte etwas gewartet, weil es für mich nicht üblich war, am nächsten Tag gleich wieder in die Kneipe zu gehen. Konnte es aber kaum abwarten und hatte bei dem Gedanken an Steffi zwei Mal am Tag gewichst) kam ich wieder durch die Kneipentür, ging wie immer direkt zum Tresen und fragte Jürgen wie üblich nach Spanien. Diesmal hörte ich mir seine Geschichte aber an, weil die Kneipe leer war und ich warten musste, während er für mich ein Bier zapfte:

„Alles in Sack und Tüten, höchstens noch drei Monate, der Laden ist verkauft und, Hey, keine Angst, Du kannst weiterhin hier her kommen und etwas trinken, sogar mit deiner Frau!“

Das machte mich jetzt sogar neugierig…

“Ich habe den Laden an meine Schwägerin verkauft, sie kommt aus Osnabrück, wie ich, und ihr Mann hat in Berlin eine gut bezahlte Stelle ergattert. Weil sie so langweilig ist und sonst den ganzen Tag nichts macht außer fernsehen, selbst nachts ist wohl tote Hose, wenn du weißt was ich meine…“

Zwinkern.

„will er sie ins Leben zurückholen, indem sie ein Café eröffnen soll. Er hat beim Senat Geld für ein Kiezprojekt locker gemacht. Ein Café in dem sich die Nachbarsfrauen treffen können um gemeinsam zu nähen. So ein Quatsch, aber mir egal, wenn ich nur hier weg kann!“

Das Wetter.

„Geht bestimmt in die Hose…so eine Schlaftablette. Sie war letzte Woche hier um sich den Laden mal anzusehen. Oh Mann, ich sollte ihr ein wenig die Stadt zeigen, und als ich sie im Hotel abholte, musste ich unten ewig warten. Als sie dann die Treppe runterkam, war sie so verquollen, als hätte sie bis eben geschlafen…Wir waren am Gendarmenmarkt und wir tranken extra Sekt zum Frühstück, weil ich hoffte, sie würde mal langsam wach…aber vielleicht hat sie auch was mit dem Magen, denn sie war da fast eine ganze Stunde auf Toilette. Und später, hier in der Kneipe hat sie die ganze Zeit geschlafen...Vielleicht hast Du sie an dem Abend gesehen, du warst doch auch da?“

Nö.

“ Ich sag dir, das wird nichts bei so einer langweiligen Tussi, als Geschäftsmann musst du ständig in Bewegung sein! Dann noch der bekloppte Name „Steffis Flickstübchen, klingt ja wie Fickstübchen, hahaha!“

Ich glaube ihr Laden wird voll…


author: doktor2 category: Gemischt
„Steffies Fickstübchen“
4 out of 5 based on 1 user ratings.

Story bewerten

doktor2 würde sich über eine faire Beurteilung der Story freuen. Je besser Dir die Story gefallen hat desto mehr Punkte solltest Du vergeben.

Punkte vergeben.

 
Hinweis: andere Benutzer können sehen, wieviele Punkte Du vergeben hast.

KOMMENTARE

Bitte keine derbe Sprache oder Beleidigungen, wer sich nicht benehmen kann wird in harten Fällen aus der Community ausgeschlossen.

Du musst eingeloggt sein im Kommentare zu schreiben