Sprache: English Deutsch

Teil 5 Meine junge Nachbarin

Teil 5 Meine junge Nachbarin

Nachdem wir so Geil Gefickt hatten, waren wir glücklich und erschöpft eingeschlafen.

Als wir später wieder munter geworden sind, war es fast Mittag, Ich sagte zu Maria komm wir gehen uns Duschen und dann mache Ich uns ein Mittagessen.

Wir standen auf und gingen in die Dusche, dabei lief bei Maria immer noch Sperma aus ihrer Möse und die Beine runter, wir wuschen uns und haben uns dann abgetrocknet, Maria zog sich wieder ihr Negligee, was wirklich nur aus Spitze war und man ihre Geilen Titten und ihre Rasierte Möse sehen konnte und mein Schwanz schon wieder auf halb acht stand.

Ich machte unser Mittagessen und haben erst mal gegessen, nach dem Essen setzte sich Maria auf meinen Schoß und wir Küssten uns, Maria drückte ihre schon wieder steifen Nippel durch ihr Negligee an meine Brust und mein Schwanz war schon wieder steif und klopfte an ihre Schamlippen an.

Durch ihr Negligee nahm Ich eine Brust in meinen Mund und Saugte an ihren steifen Nippel und dabei schob Ich meinen steifen Schwanz immer wieder durch ihre Schamlippen und reizte dabei ihren Kitzler der schon von ihrer Geilheit aus seiner falte herausstand und ihr Mösensaft lief schon wieder auf meinen Schwanz.

Maria: Der alte Mann, über 40 Jahre älter als Ich, er könnte mein Opa sein , aber er kann so schön meine Fotze lecken und nimmt sich zeit beim Ficken, mein Verlobter Leckt nie meine Fotze und Fickt wie ein Karnickel und Ich war schon wieder so Geil und wollte seinen Schwanz in meine Fotze.

Aber Ich wollte Maria jetzt nicht Ficken, Ich hatte was anderes mit ihr vor, Ich fragte Maria ob sie mit mir etwas Wandern gehen möchte, draußen ist so schönes Wetter und es ist auch sehr Warm.

Maria war sofort damit einverstanden.

Ich sagte ihr, da musst Du dir aber etwas anderes Anziehen, oder willst Du so mit Wandern gehen, Ich hätte da nichts dagegen.

Maria lachte und sagte Ich geh jetzt runter in meine Wohnung und ziehe mir etwas anderes an.

Maria stand auf und dabei lief ihr schon etwas Mösensaft an den Beinen runter und sie ging in ihre Wohnung, Ich packte meinen Rucksack, Decke, Handtuch, was zum Trinken und meine Kamera und legte alles in meinen Rucksack.

Ich zog mir ein schwarzes Netzhemd an und eine kurze Laufhose ohne Innenslip, Ich mag es wenn mein Schwanz frei baumeln kann, Ich ging ans Fenster und Rauchte erst mal eine Zigarette.

Maria: Ich ging in meine Wohnung und überlegte was soll Ich anziehen, Ich will meinen alten Mann wieder Geil auf mich machen.

Ich nahm aus meinen Schrank ein Hautfarbenes ganz durchsichtiges Schulterfreies Top wo Ich normal noch einen BH darunter anziehe und eine Hautfarbene Hotpants, Ich zog mir das schulterfreie Top an bis runter an meine Warzenhöfe und zog den Stoff nach unten ganz straf und machte unterhalb an meinen Busen eine Markierung, Ich zog das Top wieder aus und kürzte mein Top an der Markierung und zog es wieder an, was Ich nicht bedacht hatte das sich der Stoff wieder etwas zusammen gezogen hatte und nur noch meine Warzenhöfe bedeckte, meine Nippel wollten sich durch den dünnen Nylon Stoff stechen, jetzt nahm Ich die Hotpants und schnitt die Hosenbeine vom Zwickel schräg nach außen ab so sah sie wie ein Tanga aus, der Zwickel war gerade mal noch 1 cm breit. Ich zog meine Hotpants an und der Zwickel schob sich gleich zwischen meine Schamlippen und rieb an meinen Kitzler, dabei wurde meine Fotze schon wieder ganz feucht, Ich ging zum Spiegel um mich zu betrachten, mein Rest von Oberteil bedeckte gerade meine Warzenhöfe und man konnte durch den dünnen Nylon Stoff meinen ganzen Busen sehen und meine steifen Nippel wollten sich durch den dünnen Nylon Stoff Bohren, bei meinen Hotpants konnte Ich die Schamlippen sehen, die rechts und links am Zwickel hervorquollen und Ich war schon wieder so Geil.

Ich nahm den Rucksack und ging runter zu der Wohnung von Maria, Maria kam raus und hatte ein Hautfarbenes durchsichtiges Schulterfreies Top an der gerade ihre Warzenhöfe bedeckte und Ich ihren Busen voll sehen konnte und ihre Nippel drückten sich durch den dünnen Stoff, Maria hat zwar nur eine Handvoll Busen, aber ihre Nippel wenn sie standen waren sie 2 cm lang, Ich musste einfach ihren Busen streicheln wobei ihre Nippel noch steifer wurden, sie hatte auch Hautfarbene Hotpants an, die Hosenbeine waren vom Zwickel nach oben abgeschnitten und der Zwickel war nur 1cm breit und drückte sich schon zwischen ihre Schamlippen.

Maria drehte mir den Rücken zu und bückte sich um sich ihre Laufschuhe anzuziehen, dabei drückte sich ihr Strick von Zwickel voll zwischen ihre Schamlippen und ihre Arschrize.

Bei dem Anblick musste Ich meine Hand zwischen ihre Beine schieben und mit ihrem Schamlippen spielen, Maria kam mir dabei mit ihrem Arsch entgegen, Ich zog den Zwickel etwas zur Seite und Leckte ihre Möse und ihre Rosette rauf und runter.

Die Möse von Maria schwamm schon wieder von ihrem Mösensaft und der Zwickel hatte sich auch schon voll gesaugt.

Ich gab Maria einen Klaps auch ihren Geilen Arsch und sagte, komm sonst kommen wir hier nicht mehr weg, Maria Lachte und gab mir einen Kuss.

Wir wohnen schon am Dorfrand und so waren wir auch schnell auf den Wanderwegen, Maria lief immer etwas vor mir und so konnte Ich bei dem Sonnenlicht eigentlich alles von ihr sehen, Ihr Geiler Arsch war von den Hotpants nur halb bedeckt und der Zwickel war ganz in ihre Arschrize gerutscht und spreizten ihre Schamlippen, Ich nahm meine Kamera und machte ein paar Fotos.

Der Anblick ließ meinen Schwanz nicht kalt und er erhob sich und baute schon ein großes Zelt in meiner Laufhose, mein Schwanz schmerzte schon richtig so steif war er.

Maria drehte sich um und sah mein Zelt in meiner Laufhose und Lachte und sagte, das sieht ja Geil aus und faste meinen Schwanz an meinem Zelt an und Wichste ihn und vorne an meiner Laufhose bildete sich ein Feuchter Fleck, so saftete schon mein Schwanz.

Maria sagte Du wolltest doch Nacktwandern und Ich sagte das werde Ich jetzt auch machen, schon zog Maria mir meine Laufhose nach unten und mein Schwanz sprang ihr entgegen, Maria sagte so kannst Du aber nicht gehen und nahm meinen Schwanz in ihren Mund und fing an meinen Schwanz zu Wichsen und zu Blasen,immer wieder schob sie meinen Schwanz in ihren Mund und Saugte und Leckte um meine Eichel, Ich wusste das Ich das nicht lange aushalte und schon zogen sich meine Eier im Sack zusammen und drückten mein Sperma in meinen Schwanz, Ich sagte Maria Ich spritze gleich ab, sie ließ sich nicht stören und Saugte weiter an meinen Schwanz und mit stöhnen spritzte Ich Maria mein Sperma in mehreren Schüben in ihren Mund, sie versuchte alles zu schlucken, trotzdem lief an ihren Mundwinkel noch etwas von meiner Sahne runter auf ihre Titten.

Maria Leckte meinen Schwanz noch sauber und sagte dann, ein Leckere Nachspeise wo mein Schwanz auch schlaf wurde, so jetzt kannst Du Nacktwandern gehen.

Ich zog noch mein Netzhemd aus und legte die Sachen in meinen Rucksack und gab Maria meine Kamera und sagte, Du kannst beim Wandern ein paar Fotos von mir machen und so gingen wir weiter am Wanderweg und Maria machte ab und zu ein Foto von mir, Maria kam jetzt auf die Idee, Ich könnte ja vor ihr Posieren und sie macht dabei Fotos von mir.

Ich kam ihren Wunsch nach und Posierte in verschiedenen Stellungen vor Maria, dabei konnte Ich sehen das der Zwickel bei Maria die Schamlippen richtig geteilt hat und Ich ihre Schamlippen voll sehen konnte und ihr Mösensaft schon wieder die Beine runter lief und mein Schwanz richtete sich wieder auf, das sah auch Maria und sie sagte, komm Wichs ihn ein bischen, Ich schob meine Vorhaut zurück und legte meine Eichel frei und Wichste meinen Schwanz und Maria machte Fotos von mir.

Das hat mich so Geil gemacht das Ich Maria ihr Schulterfreies schmale Top nach unten über ihren Busen zog und ihre Titten Massierte die dabei richtig hart wurden und Saugte an ihren steifen Nippeln und schob eine Hand zwischen ihre Beine, die Maria sofort spreizte, ihre Möse war klatschnass und ihr Mösensaft lief an ihren Beinen runter, den Zwickel konnte man auswringen so Nass war er, meinen steifen Schwanz rieb Ich an ihren Hotpants wo mein saftenter Schwanz Flecke hinterließ.

Ich sagte Maria komm wir gehen an den Waldrand und machen es uns bequem.

Wir gingen an den Waldrand und Ich machte unsere Decke breit und wir Tranken erst mal etwas es war ja auch sehr warm.

Dann küssten wir uns und Ich zog Maria ihr Top aus, Ich knetete ihr Titten und zwirbelte ihre steifen Nippel, Ich nahm ihren Busen in meinen Mund und Saugte an ihren Nippeln und wir gaben uns lange Zungenküsse und Maria Wichste meinen Schwanz, aber Ich wollte noch nicht abspritzen und so legte Ich Maria mit dem Rücken auf die Decke.

Ich ging runter an ihre Beine, spreizte sie etwas und legte mich dazwischen, Ich Leckte mich an ihren Innenschenkeln nach oben und Maria spreizte ihre Beine immer weiter auseinander bis Ich an ihrer Möse ankam, Ich liebe den Geruch von ihrer Möse und Maria Massierte dabei ihre Titten und zog ihr Nippel lang,

Ich nahm ihren Zwickel in meinen Mund und Saugte ihren Mösensaft raus und Leckte dabei auch ihre Schamlippen, dabei fasste Ich den Saum rechts und links von ihrem Hotpants und zog sie ihr aus, jetzt lag Maria Nackt vor mir, mit meiner Zunge fing Ich an ihre Rosette zu Lecken und Maria spreizte ihre Beine so weit wie sie konnte, Ich Leckte mich nach oben zu ihrer Möse und ließ meine Zunge kreisen und nahm ihren Kitzler der schon wie ein kleiner Penis aus ihrer Falte hervorstand in meinen Mund und Leckte und Saugte ihren Kitzler, was mir Maria mit stöhnen zeigte wie gut es ihr gefiel.

Maria: Oh wie Ich das liebe wen er meine Fotze Leckt, dabei geht ein schauer durch meinen ganzen Körper,meine Brüste werden ganz hart und meine Nippel wurden immer steifer, Ich massierte meine Titten und zwirbelte meine steifen Nippel, Ich stöhnte meine Lust heraus und Ich sagte, Leck meinen Fotzensaft, saug an meinen Kitzler, mach mich fertig, Ich war nur noch am Stöhnen.

Ich schob ihr zwei Finger in ihr Mösenloch und Massierte ihren G Punkt und schon kam ihr Mösensaft gelaufen, den Ich mir schmecken ließ, Maria drückte jetzt mit ihren Händen meinen Kopf auf ihre Möse und ihr Schambein und rief immer wieder, Ohhhhh meiiiin Gooooooot, hör nicht auf, Leck meine Fotze.

Maria: Ich spürte wie eine Orgasmuswelle meinen Körper erfasste, Ich drückte mit meinen Händen seinen Kopf auf meine Fotze, mein ganzer Körper zitterte und dann kam mein Orgasmus, Ich drückte meine Beine fest an seinen Kopf und schrie, Ohhhhh meiiin Gooooot, Ich koooooome, hör nicht auf zu Lecken, Saug meinen Kitzler und dabei gingen mehrere Orgasmuswellen durch meinen Körper.

Meine Zunge kreiste in ihrer Möse und saugte auch an ihrem Kitzler, und meine Finger massieren ihren G Punkt und mit einmal drückt sie ihre Beine zusammen und Ich kann meinen Kopf nicht mehr bewegen und verkrampft, Maria zittert am ganzen Körper und schreit Icccch koooooome ihren Orgasmus heraus, dabei spritzt sie mir ihren Mösensaft auf Gesicht und in meinen Mund, Ich versuchte so viel wie möglich von dem köstlichen Saft zu Trinken.

Ich Lecke noch ihre Möse aus und Maria kommt langsam wieder zu sich und zieht mich zu sich nach oben wo wir uns Leidenschaftlich Küssen, wobei Ich ihre harten Titten und steifen Nippel massiere, Maria sagt zu mir, das ist so geil wie Du mich Leckst.

Jetzt wollte Ich Maria aber auch noch Ficken und schob meinen Schwanz in ihren feuchten Schamlippen hin und her und reizte dabei auch ihren Kitzler, wobei Maria schon wieder anfing zu stöhnen und sie nahm meinen Schwanz in ihre Hand, mein Schwanz ist nur 18 cm lang und 5 cm im Durchmesser und Wichste ihn, mein Schwanz war schon so steif das er schmerzte und endlich in ihr Mösenloch wollte und Maria tat mir den gefallen und setzte meinen Schwanz an ihr Mösenloch und Ich schob meinen steifen Schwanz bis zum Anschlag in ihre Möse.

Ich verweilte erst mal mit meinen Schwanz in ihrer Möse und verwöhnte Maria ihre immer noch harten Titten und steifen Nippel mit meinen Händen und den Mund, Maria legte ihre Hände auf meinen Rücken und drückte mich auf ihre steifen Nippel, dabei Leckte und Saugte Ich an ihren linken Ohrläpchen und Maria fing an mit ihren Scheidenmuskeln meinen Schwanz zu melken, der dabei an Umfang noch zunahm.

Nun fing Ich an Maria ganz langsam zu Ficken, Ich zog meinen Schwanz immer bis zur Eichel aus ihre nassen Möse um ihn dann wieder bis zum Anschlag rein zu schieben dabei massierte sie mit ihren Scheidenmuskeln meinen Schwanz und Maria rief, jaahhhhh Fick mich, jaaaaaa Fick mich tieeeeeeefer, fester, Ohhhhh meiiiin Goooooot Fick mich in meine nasse Fotze, stoß mich in den Himmel, mach mich zu deiner Fickschlampe, spritz mir dein Sperma in meine Fotze und in meine Gebärmutter, ahhhhhh isssst dassss Geiiiiiil.

Maria: Ich wollte endlich seinen Geilen Schwanz in meine Fotze, Ich Wichste seinen Schwanz und schob ihn mir in meine Fotze, dabei ging ein Schauer durch meinen ganzen Körper und meine Titten und Nippel waren ganz hart und schmerzten schon so Geil war Ich.

Als er anfing mich zu Ficken zog Ich immer wieder meine Scheidenmuskel zusammen um seinen Schwanz zu melken, Ich war in einer anderen Welt, eine Lustwelle nach dem anderen jagte durch meinen Körper und Ich war nur noch am stöhnen und wusste nicht mehr was Ich alles so herausschrie.

Ich spürte das ein gewaltiger Orgasmus auf mich zurollte, mit meinen Armen zog Ich ihn auf meine steifen Nippel und meine Fingernägel vergruben sich in seinen Rücken und legte meine Beine auf seinen Rücken und drückte mit den Füßen auf seinen Arsch so das er immer wieder mit seinem Schwanz an meinen Muttermund anstieß.

Mit macht überrollte mich ein Orgasmus wie Ich ihn noch nie hatte, den Ich laut herausschrie, Ich wusste auch nicht was Ich alles sagte,mein ganzer Körper zitterte, eine Orgasmuswelle nach der anderen jagte durch meinen Körper und Ich hatte einen Dauerorgasmus, Ich war in einer Traumwelt und meine Scheidenmuskeln zogen sich immer wieder zusammen und dann war Ich etwas weggetreten, als Ich wieder zu mir kam steckte sein Schwanz noch in meiner Fotze.

Als ich hörte was Maria zu mir sagte, faste Ich mit meinen Händen ihren Arsch und zog sie auf meinen Schwanz und Fickte sie mit meinen Schwanz der nun wie ein Dampfhammer immer wieder bis zu ihrem Muttermund anstieß, mit ihren Händen drückte mich Maria auf ihre steifen Nippel und mit ihren Beinen machte sie bei mir eine Nierenschere und drückte mich mit meinen Schwanz tief in ihre Möse, dabei melkte sie mir mit ihren Scheidenmuskeln immer wieder meinen Schwanz.

Dabei rief Maria immer wieder, Ja Fick mich, schieb deinen Schwanz in meinen Muttermund und spritz dein Sperma in meine Gebärmutter, ahhhhhhh das ist soooo Geiiiiil, mach mich zu deiner Fickschlampe.

Maria zitterte am ganzen Körper und ihre Scheide verkrampfte sich und drückte meinen Schwanz und sie schrie ihren Orgasmus heraus, Ohhhhhh meiiiin Gooooot, Du Fickst mich in den siebten Himmel, komm spritz mir dein Sperma in meine Fotze und in meine Gebärmutter, dabei überflutete sie uns mit ihrem Mösensaft, Ich spürte das sich mein Sack zusammen zog und das Sperma in meinen Schwanz drückte, Ich schob meinen Schwanz bis zu ihrem Muttermund und spritzte in mehreren Schüben mein Sperma in ihre Möse und durch ihren Muttermund und Maria melkte mit ihren Scheidenmuskeln meinen Schwanz bis er leer war, erschöpft lag Ich auf Maria und ihre immer noch harten Titten mit den steifen Nippeln drückten auf meine Brust Ich Küsste Maria und sah das sie Tränen in den Augen hatte, Ich fragte sie was los ist und Maria sagte, so gut wurde sie noch nie Gefickt, so das sie einen Dauerorgasmus hatte, Bitte, Bitte mach mich zu deiner Fickschlampe, Du kannst mich Ficken wann immer Du willst.

Ich Küsste ihre Tränen weg und wir gaben uns einen Zungenkuss und Ich sagte zu Maria das Ich sie zu meiner Fickschlampe machen werde, wir ruhten uns noch etwas aus, wir tranken noch etwas und Ich Packte die Sachen wieder in meinen Rucksack, in der zeit hat sich Maria auch wieder angezogen, ihren schmalen Nylon Top der ja ganz durchsichtig war und man ihren ganzen Busen sehen konnte und der gerade ihr Warzenhöfe verdeckte, ihre steifen Nippel wollten sich durch ihren Nylon Top bohren und ihre gekürzten Hotpants, dabei lief ihr das Sperma vermischt mit dem Mösensaft aus der Möse und die Beine runter, sie wollte es wegwischen und Ich sagte lass das, Du willst doch meine Fickschlampe werden.

Ich ging zu Maria und zog ihre Hotpants noch etwas hoch so das der schmale Zwickel in ihre noch geschwollenen Schamlippen und in ihrer Arschrize verschwand und man ihre Fotze und den Arsch richtig sehen konnte.

Ich sagte bleib so stehen, Ich will noch ein paar Fotos von Dir machen. Ich lies sie die Beine spreizen und die Hände hinter den Rücken nehmen so das sich Ihre Titten nach vorn drückten und machte ein paar Fotos, dann musste sie sich umdrehen so das Ich ihren Arsch sah und lies sie sich Bücken, dabei sah Ich ihre Fotze und ihre Rosette, den schmalen Zwickel konnte man kaum sehen, so war er in ihrer Fotze verschwunden und machte auch noch ein paar Fotos.

Dann sind wir nach Hause gelaufen, Ich war immer noch Nackt und Maria in ihren Geilen Outfit, auf dem Heimweg massierte Ich Maria ihre Titten und faste sie auch immer an ihre feuchte Fotze wo ihr der Fotzensaft die Beine runter lief und Maria Wichst dabei immer meinen Schwanz, kurz vor unserem Dorf zog Ich mir meine Laufhose wieder an.

Als wir zu Hause angekommen waren, sagte Ich zu Maria, wenn Du bei mir bist dann ziehst Du Dir nur solche Top und Hotpants an, oder eine durchsichtige Bluse oder ein Netzhemd und einen ganz kurzen Minirock so das man schon die an Sätze von deinen Arsch sieht, keinen BH und keine Schlüpfer, außer einen Micro String der nur deine Schamlippen verdeckt und Ich werde Dich zu meiner Fickschlampe machen.

Maria sagte, Ich mache alles was Du willst, aber Bitte, Bitte mach mich zu deiner Fickschlampe.

Wir gaben uns noch einen Zungenkuss dabei Massierte ich ihre steifen Nippel und und auch ihren Kitzler, wo ihre Fotze schon wieder auslief.

So und jetzt gehst Du in deine Wohnung und ziehst dich um, dein Verlobter wird gleich von Arbeit nach Hause kommen und er muss davon auch nichts wissen was wir machen, Ich ging nach oben in meine Wohnung, zog meine Laufhose aus so das Ich wieder Nackt war und habe die Fotos von meiner Kamera in meinen Computer gespeichert.

Am späten Nachmittag bekam Ich dann noch mein Expresspacket.

Fortsetzung folgt


author: wandersmann2 category: Sie und Er
Teil 5 Meine junge Nachbarin
4 out of 5 based on 2 user ratings.

Story bewerten

wandersmann2 würde sich über eine faire Beurteilung der Story freuen. Je besser Dir die Story gefallen hat desto mehr Punkte solltest Du vergeben.

Punkte vergeben.

 
Hinweis: andere Benutzer können sehen, wieviele Punkte Du vergeben hast.

KOMMENTARE

Bitte keine derbe Sprache oder Beleidigungen, wer sich nicht benehmen kann wird in harten Fällen aus der Community ausgeschlossen.

Du musst eingeloggt sein im Kommentare zu schreiben